Newsticker

Erweiterung des PortShuttle Rotterdam in Kooperation mit GVT Group of Logistics

Seit Ende letzter Woche wird offiziell die Anzahl der Umläufe des PortShuttle Rotterdam-Services mehr als verdoppelt. Der Zug pendelte bisher an Werktagen alle 24 Stunden zwischen den Containerterminals auf der Maasvlakte und dem Rail Service Center Rotterdam im Waal-Eemhaven-Gebiet. Jetzt kommt sechsmal pro Woche ein zusätzlicher Dienst mit Anschluss an Tilburg und Eindhoven hinzu.

PortShuttle ist seit September 2015 in Betrieb und übernimmt seitdem den Containeraustausch zwischen den verschiedenen Deepsea-Terminals. „Dieses Jahr fielen die Mengen, unter anderem durch die Anlaufprobleme in den neuen Terminals, etwas niedriger als erwartet aus“, äußert sich Eric van Wijngaarden, CEO der De Boom Groep, Initiator des Ausbaus. „Durch das Einsteigen der GVT Group of Logistics und der zusätzlichen Anzahl von Umläufen ist es uns gelungen, ein lebensfähiges Konzept zu entwickeln, um auf jeden Fall das ganze Jahr 2017 über in Betrieb zu sein.“

„Wir möchten eine noch engere Anbindung an die Deepsea-Dienstleistungen“, ergänzt Wil Versteijnen, Direktor der GVT Group. „Mit dieser Schienenverbindung bieten wir die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit, die jeder LKW angesichts der Verkehrsstaus auf den niederländischen Autobahnen A15 und A16 vergeblich sucht. Wir haben diesbezüglich hohe Erwartungen.“

„Das PortShuttle ist ein Dienst mit einem wirklichen Mehrwert für den Rotterdamer Hafen“, sagt Matthijs van Doorn, Logistikmanager des Hafenbetriebs Rotterdam. „Es geht dabei um einen einfacheren Austausch von Containern, um die Stärkung des Schienenprodukts und eine gute und nachhaltige Lösung für den Hafen.“

Quelle: Hafen Rotterdam

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*