Newsticker

IDS iAccount: Kraftstoffmanagement für europäische Spediteure

Spediteure und Transportunternehmen in Europa können jetzt den Kraftstoffverbrauch ihrer gesamten Flotte in Echtzeit überwachen und verwalten. Möglich wird dies durch Technologie von IDS.

Logistikunternehmen können damit Kraftstoff effizienter nutzen und mehr Sicherheit beim Ressourcenmanagement erreichen. Für produzierende Betriebe und Händler im europäischen Raum ergeben sich dadurch geringere Frachtkosten, außerdem profitiert die Umwelt von sinkenden Emissionen.

Der Kraftstoffverbrauch ist ein wichtiges Thema für die europäischen Fracht- und Speditionsbetriebe, schließlich macht er bis zu einem Drittel der jährlichen Betriebskosten aus. Darüber hinaus waren die Ölpreise in den vergangenen Jahren sehr unbeständig. Dadurch wurde der Wunsch noch drängender, den Kraftstoffverbrauch der Fahrzeugflotte mit der bestmöglichen Technologie zu überwachen.

Mit iAccount haben Kunden von IDS jetzt über eine hochentwickelte Anwendung Zugriff auf diese Technologie. Das Depot-Team der Speditionen hat auf einem einfachen Online-Dashboard Zugang zu umfangreichen Echtzeitdaten über Bewegungen und Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge auf dem gesamten Kontinent. So funktioniert die Lösung: Alle Aktionen werden sekundengenau an das gesamte Netzwerk gemeldet. Dadurch kontrollieren die Teams in der Zentrale unter anderem den Gebrauch von Tankkarten. Präzise Verwaltung und hohe Sicherheit sorgen in dem Gesamtpaket für unbesorgtes Arbeiten.

IDS ist einer der führenden Service-Anbieter rund um Kraftstoffe in Europa und versorgt seine Kunden bisher schon mit elektronischen Bezahlkarten für die Fahrer. Sie können damit an 600 Tankstellen entlang der wichtigen Routen über den gesamten Kontinent hinweg Diesel kaufen. Mit iAccount sind die Kunden jetzt auch in der Lage, die Vergabe und den Gebrauch dieser Karten zentral zu kontrollieren – Karten lassen sich vom Firmensitz aus blockieren und wieder entsperren, die Beträge auf den Karten sind steuerbar, Limits können flottenübergreifend gesetzt werden und vieles mehr. Darüber hinaus lässt sich der Gebrauch nahezu in Echtzeit überwachen und verwalten. Alle in iAccount ausgeführten Aktionen werden sofort an das gesamte Netzwerk übermittelt. Dabei sorgt ein Höchstmaß an Sicherheit für das notwendige Vertrauen. Die Teams in der Zentrale können Tankstellen „öffnen“ und „schließen“, Transaktionen genau dann beobachten, wenn sie durchgeführt werden, möglichst verbrauchsarme Fahrtstrecken planen, finanzielle Informationen einholen, Preisverläufe ermitteln, Zahlungsmodalitäten erfragen und vieles mehr.

Kurz gesagt zeichnet iAccount für Speditionen erstmals ein aktuelles Bild des Kraftstoffverbrauchs und des Kostenprofils ihrer gesamten Flotte zu jedem beliebigen Zeitpunkt.

Die Rückmeldung der Kunden ist sehr positiv. „Als die erste Version von iAccount an den Start ging, haben wir uns angestrengt, die Kunden davon zu überzeugen – tatsächlich waren die Vorteile aber so offensichtlich, dass sich die Nutzerzahlen im ersten Jahr vervierfacht haben“, sagt Christy Immens, IT Business Expert bei IDS. „Wir freuen uns, dass die neue Version von iAccount von unseren Kunden bereits jetzt so gut angenommen wird. Sie berichten uns, dass sie ‘nahezu perfekt’ für ihren Geschäftsbetrieb sei. Wir glauben also, dass wir hier wirklich einen Bedarf der europäischen Spediteure decken.“

„Der Start des neuen iAccount ist für uns bei IDS ein großer strategischer Schritt. Er ist überaus wichtig dafür, unsere Position als führender europäischer Anbieter von Tankkarten zu halten“, ergänzt Martijn Hazebroek, Strategy & Markets Manager bei IDS. „Diese Technologie ist ein echter Gewinn für unsere Kunden. Sie können damit endlich ihre Kraftstoffressourcen präzise verwalten und bekommen die Sicherheit, die sie dringend brauchen. iAccount ist in 16 verschiedenen Sprachen verfügbar. Es ist die umfassendste und technisch am weitesten entwickelte Lösung ihrer Art auf dem Markt. Unserer Ansicht nach wird sie unseren Kunden auch weiterhin Mehrwert bieten, während sie überall auf dem Kontinent wichtige Güter liefern.“

Quelle: IDS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*