Newsticker

Adam Hall Group erweitert zentrales Logistikzentrum mit Jungheinrich

Adam Hall: Logo

Die Adam Hall Group, ein führender deutscher Hersteller und ein Vertriebsunternehmen, das Event Technologie-Lösungen für Geschäftskunden weltweit anbietet, beauftragt Jungheinrich als Generalunternehmer für die Intralogistik ihres neuen Lagergebäudes in Neu-Anspach. Geplant sind erweiterte Lagerkapazitäten mit Schmalganglager für 5.200 Paletten und automatisches Kleinteilelager mit 17.000 Behälterstellplätzen sowie einem Konsolidierungsbereich mit Kommissionierung und Verpackung für schnelle Auslieferung der Bestellungen.

Die Adam Hall Group bietet eine große Palette von professionellen Audio- und Lichttechnologien sowie Bühnenequipment und Flightcase Hardware. Da das bestehende Zentrallager in Neu-Anspach mit einem Sortiment von mehr als 7.000 sofort verfügbaren Artikeln immer wieder an seine Grenzen stieß, soll der Standort baulich nahezu verdoppelt werden. Jungheinrich überzeugte aufgrund der umfassenden Intralogistik-Expertise und dem Ansatz, alles aus einer Hand zu liefern und über den Jungheinrich-Kundendienst auch zentral zu betreuen, mit einer optimal abgestimmten Gesamtlösung.

Diese umfasst ein sechsgassiges Schmalganglager, das von zwei Kombistaplern vom Typ EKX und zwei Vertikal-Kommissionierern vom Typ EKS, jeweils mit „warehouseNAVIGATION“ ausgestattet, bedient wird. Der Einsatz des Assistenzsystems zur Lagernavigation ermöglicht die semi-automatische Anfahrt der Lagerplätze und profitiert so im Vergleich zur rein manuellen Bedienung von einer Zeitersparnis bis zu 25 Prozent. Darüber hinaus installiert Jungheinrich ein vollautomatisches Kleinteilelager mit 17.000 Behälterstellplätzen inklusive über Fördertechnik angebundene Kommissionier- und Packplätze. Im Konsolidierungsbereich sorgt ein Turmspeicher für beschleunigte Abläufe und auch die Packplätze für Paletten und Kartons sind für die schnelle und ergonomische Bearbeitung der Bestellungen konzipiert.

Das Jungheinrich Warehouse Control System (WCS) verwaltet die Stellplätze im Kleinteilelager und steuert wegeoptimiert die Abläufe der Regalbediengeräte sowie der Fördertechnik. Für die reibungslose Kommunikation zwischen dem Lagerverwaltungssystem und den Schmalganggeräten sorgt die mehrfach prämierte Middleware Jungheinrich Logistik-Interface.

„Die Abläufe der Adam Hall Group erfordern viel Flexibilität in der Kommissionierung und in der Konsolidierung. Das wird durch die Kombination von verschiedenen Jungheinrich-Lösungen optimal erfüllt“, erklärt Dirk Vatareck, Senior-Projektleiter Technischer Vertrieb bei der Jungheinrich Logistiksysteme GmbH.

Derzeit sind die Bauarbeiten an dem 16 Meter hohen Gebäude noch voll im Gange. Im Frühjahr 2017 wird Jungheinrich mit der Montage des Stahlbaus beginnen, die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2017 geplant.

Quelle: Jungheinrich, Bildquelle: Adam Hall

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*