Newsticker

Panalpina mit höheren Volumen und weniger Gewinn in 2016

Panalpina: Flagge

Während Panalpina 2016 die höchsten Transportvolumen in der Luftfracht seit 2007 verzeichnete, gerieten die Bruttogewinnmargen sowohl in der Luft- als auch Seefracht unter Druck. Das führte zu geringeren Erträgen für das ganze Jahr für das internationale Transport- und Logistikunternehmen. Bereinigt um Restrukturierungskosten in der Höhe von 28 Millionen Franken, belief sich 2016 der EBIT auf 109,9 Millionen Franken (- 6.3 Prozent) und der Konzerngewinn auf 80,2 Millionen Franken (- 9,1 Prozent).

“2016 war ein sehr herausforderndes Jahr. Viel tiefere Volumen aus dem Öl- und Gassektor hatten zur Folge, dass wir diesen Teil unseres Geschäfts im ersten Halbjahr restrukturieren mussten. In der zweiten Jahreshälfte führten der Kollaps von Hanjin und eine sehr ausgeprägte Peak Season zu Kapazitätsengpässen und stark ansteigenden Frachtraten, was unsere Margen unter Druck setzte,“ sagt Stefan Karlen, CEO von Panalpina. „Während wir uns bei den Volumen weiterhin gut behaupteten, beeinträchtige der Margendruck unsere Gewinne.“

Panalpinas Bruttogewinn nahm 2016 um 3,3 Prozent auf 1.424,6 Millionen Franken ab (2015: 1.473,8 Millionen Franken). Bereinigt um Rückstellung für die Restrukturierung im Öl- und Gasgeschäft in Höhe von 28 Millionen Franken erreichte der EBIT 109,9 Millionen Franken (berichtet 2016: 82 Millionen Franken; 2015: 117,2 Millionen Franken). Die bereinigte EBIT/Bruttogewinn-Marge erreichte 7,7 Prozent (berichtet 2016: 5,8 Prozent; 2015: acht Prozent), der bereinigte Konzerngewinn belief sich auf 80,2 Millionen Franken (berichtet 2016: 52,3 Millionen Franken; 2015: 88,2 Millionen Franken).

Luftfrachtvolumen nimmt zu

Panalpinas Volumen in der Luftfracht nahmen 2016 um zehn Prozent zu (organisches Wachstum vier Prozent), während der Markt schätzungsweise um ein bis zwei Prozent wuchs. In der Luftfrachtindustrie kam es zur ausgeprägtesten Peak Season seit 2008 und Panalpina verzeichnete die höchsten Volumen seit 2007. Das Unternehmen transportierte im letzten Jahr 921.400 Tonnen Luftfracht (2015: 836.200 Tonnen). Der Bruttogewinn pro Tonne nahm um 7,5 Prozent auf 646 Franken ab (2015: 699 Franken), was in einem Bruttogewinn von insgesamt 595,2 Millionen Franken (2015: 584,1 Millionen Franken) resultierte. Die Luftfracht erzielte einen bereinigten EBIT von 93,5 Millionen Franken (berichtet 2016: 80,8 Millionen Franken), verglichen mit 88,5 Millionen Franken im Vorjahr. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge belief sich 2016 auf 15,7 Prozent (berichtet 2016: 13,6 Prozent; 2015: 15,2 Prozent).

Seefracht geht um sieben Prozent zurück

Panalpinas Seefrachtvolumen gingen 2016 im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent zurück, nahmen aber mit jedem Quartal zu. Der Markt wuchs 2016 um schätzungsweise ein Prozent. Panalpina transportierte 1.488.500 TEU (20-Fuß-Container) im Jahr 2016 (2015: 1.593.900 TEU). Als die Reedereien nach dem Hanjin-Kollaps im August die Kapazitäten reduzierten, gingen die Raten rauf und die Margen kamen unter Druck. Der Bruttogewinn pro TEU nahm um 1,1 Prozent leicht auf 298 Franken ab(2015: 301 Franken), was in einem Bruttogewinn von insgesamt 443,8 Millionen Franken (2015: 480,4 Millionen Franken) resultierte. Die Seefracht verzeichnete einen bereinigten EBIT von 10,9 Millionen Franken im Jahr 2016 (berichtet 2016: -0,6 Millionen Franken) gegenüber 26,6 Millionen Franken im Jahr 2015. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge fiel auf 2,5 Prozent (berichtet 2016: -0,1 Prozent; 2015: 5,5 Prozent).

Logistik und Dividende

Der Bruttogewinn in der Logistik nahm 2016 um 5,8 Prozent auf 385,7 Millionen Franken ab (2015: 409,3 Millionen Franken); der bereinigte EBIT nahm auf 5,6 Millionen Franken zu, verglichen mit 2,1 Millionen Franken im Vorjahr (berichtet 2016: 1,8 Millionen Franken). Dies markierte das zweite positive EBIT-Jahr für den Bereich Logistik.

Angesichts der guten Nettoliquidität und stabilen Profitabilität wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 3. Mai 2017 eine Dividendenzahlung von 3,75 Franken pro Aktie (+ sieben Prozent) vorschlagen. Dies entspricht einem Dividendenertrag von drei Prozent, basierend auf dem Aktienpreis Ende 2016.

Ausblick

„Die ungewöhnlich starke Peak Season in der Luftfracht und die vorübergehenden Kapazitätsengpässe im Seefrachtmarkt im Jahr 2016 bedeuten, dass wir uns noch mehr auf das Ertragsmanagement konzentrieren müssen, besonders in Bezug auf unser Betriebsmodell in der Seefracht,“ sagt Karlen. „Die Erträge sind im Januar und Februar weiter unter Druck geblieben und wir erwarten, dass das erste Quartal hinter dem Vorjahresquartal zurückbleiben wird. Obwohl 2017 mit großen politischen und makroökonomischen Unsicherheiten verbunden sein wird, halten wir an unseren langfristigen Zielen fest und sind überzeugt, dass wir die Kosten stabil halten und so das Geschäft für Volumenwachstum positionieren können.“ Panalpina erwartet, dass die Luft- und Seefrachtmärkte 2017 um zwei Prozent wachsen werden.

Quelle + Bildquelle: Panalpina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*