Newsticker

UPS erweitert sein Portfolio um weitere Warengruppen

UPS: Logo

UPS hat sein globales Gefahrgut-Versandprogramm um mehr als 400 neue Warengruppen in seinem globalen Luftnetzwerk sowie um mehr als 300 Produktgruppen in seinem Bodennetz in Europa erweitert. Das Unternehmen erhöhte zudem die zulässige Menge an ausgewählten Gefahrgütern, die zum Versand angenommen werden.

Es herrscht eine wachsende Nachfrage von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, Produkte zu versenden, die als Gefahrgüter eingestuft werden. So müssen beispielsweise Unternehmen aus dem Gesundheitswesen Chemikalien verschicken, um Laborgeräte reinigen zu können. Industrielle Hersteller transportieren unter anderem Lacke, Druckgase, Klebstoffe und Batterien. Ab sofort kann UPS diesen Unternehmen den Versand derartiger Waren zwischen 36 Ländern anbieten.

„UPS hilft Unternehmen, die strengen und oft komplexen Auflagen beim Versand von Gefahrgütern zu erfüllen“, erklärte Nando Cesarone, Präsident UPS Europa. „Nun können wir den erweiterten Bedürfnissen unserer Kunden aus einer Hand gerecht werden und sowohl deren konventionelle als auch ihre Gefahrgüter transportieren.“

UPS verfügt über Technologieanwendungen, die nun auch das Versenden von Paketen vereinfachen, die den Richtlinien der International Air Transport Association, des U.S. Verkehrsministeriums, dem europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße sowie der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation, einer spezialisierten Agentur der Vereinten Nationen, entsprechen.

UPS Kunden können auf UPS Worldship überprüfen, ob der Gefahrgutversand die erforderlichen Anforderungen erfüllt und daraufhin UPS benachrichtigen, sobald die Sendungen versandfertig sind.

UPS bildet seine Mitarbeiter speziell aus und trifft zusätzliche Vorkehrungen, damit Gefahrgüter sicher transportiert werden. In dem integrierten Transportnetzwerks des Unternehmens werden auslaufsichere Verpackungen, feuerfeste Behälter und Brandschutzabdeckungen genutzt.

Quelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*