Newsticker

Über 35.000 Güterwagen der DB auf leisen Sohlen

DB_IG_SchwerpktLaermsanierung_Stand04-2017

Die Deutsche Bahn verstärkt die Aktivitäten zur Reduzierung des Verkehrslärms. Zum „Tag gegen Lärm“ (26. April) sagt der Leiter Umwelt und Lärmschutzbeauftragte im DB-Konzern Andreas Gehlhaar: „Wir als Deutsche Bahn wollen einen Schienenverkehr, der so leise wie möglich ist. Und wir wollen zugleich mehr Verkehr auf der Schiene. Beide Ziele verfolgen wir konsequent – im Sinne unserer Kunden und als Beitrag zum Klimaschutz. Wir lösen Schritt für Schritt das Versprechen ein, bis 2020 den Schienenlärm zu halbieren.“

Im erstmals vorgelegten „Bericht des Lärmschutzbeauftragten der DB“ bilanziert die DB ihre Maßnahmen zur Lärmreduzierung. Wichtigste Säulen sind die Umrüstung von Güterwagen auf so genannte Flüsterbremsen, die Lärmsanierung an Strecken und das Entwickeln neuer Verfahren und innovativer Materialien, die an besonders belasteten Strecken künftig für noch besseren Schallschutz sorgen sollen.

Aktuell rollen bereits 35.000 der insgesamt 64.000 Wagen umfassenden Flotte von DB Cargo Deutschland auf leisen Sohlen. Bis Jahresende soll die Zahl auf rund 40.000 anwachsen, bis Ende 2020 der Wagenpark komplett leise sein. Darüber hinaus wurden 1.600 Streckenkilometer (40 Prozent der als besonders belastet geltenden Strecken von 3.700 km) lärmsaniert. 57.000 Wohnungen erhielten Schallschutzfenster. Rund 2.000 Kilometer Schallschutzwände wurden errichtet. Rund 1,2 Milliarden Euro flossen bislang in die Sanierung an der Strecke, davon 100 Millionen Euro Eigenmittel der DB.

Andreas Gehlhaar: „Unser Konzernprogramm ‚Zukunft Bahn‘ zielt auch auf den Lärmschutz, weil nur der leisen Bahn die Zukunft gehört.“ In den kommenden drei Jahren werden der Bund und die DB insgesamt weitere 600 Millionen Euro in den Lärmschutz investieren, darunter in die Umrüstung der Wagen, die Streckensanierung und die zusätzlichen Maßnahmen mit Mitteln aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes in 2017 und 2018.

Darüber hinaus werden an den Lärmbrennpunkten wie im Mittel-Rheintal, im oberen Elbtal und im Inntal zusätzliche Maßnahmen umgesetzt.

O-Ton Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt und Lärmschutzbeauftragter der DB, zum Ziel der DB beim Lärmschutz
O-Ton Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt und Lärmschutzbeauftragter der DB, zu Lärmschutzmaßnahmen der DB

Quelle/Bildquelle: DB

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*