Newsticker

Waberer’s startet neue intermodale Lösung

Wie Waberer’s International Zrt., ein führender Anbieter von Transportdiensten auf dem Markt für Komplettladungen in Europa, mitgeteilt hat, setzt das Unternehmen als Reaktion auf sich verändernde Kundenanforderungen seit dem 16. Mai 2017 eine intermodale Lösung für seine Kunden ein. Als Teil der neuen Lösung kommt beim Transport von Ladungen zwischen Budapest in Ungarn und Neuss in Deutschland ab jetzt auch eine Eisenbahnlösung zum Einsatz.

Die neue intermodale Lösung, die allen Partnern von Waberer’s zur Verfügung steht, bietet die berechenbare und termingenaue Zustellung von Ladungen auch an Feiertagen. Im Rahmen des Angebots verkehrt wochentags eine Zugeinheit pro Richtung, die den jeweiligen Abfahrtsort in Ungarn bzw. Deutschland an Tag 1 um 22 Uhr verlässt und an Tag 3 um 6 Uhr ihr Ziel erreicht. Die Zugeinheiten legen die rund 1000 km lange Fahrt ohne Unterbrechung zurück und kommen am Zielort an speziellen Terminals an, um die höchstmögliche Sicherheit der Ladungen zu gewährleisten.

Der Transport der intermodalen Sendungen erfolgt mit einer Flotte von 400 für den Transport per Eisenbahn vorgesehenen P400-Sattelaufliegern. Das Unternehmen plant, seine Flotte um zusätzliche 300 Fahrzeuge auf bis zu 700 P400-Megatrailer auszubauen.

„Als umweltbewusstes Unternehmen, das sich der Innovation verschrieben hat, streben wir bei Waberer’s danach, unser Portfolio so zu gestalten, dass wir Leistungen zur Verfügung stellen können, die effiziente Lösungen und Mehrwert für unsere Partner bieten und dabei gleichzeitig eine geringe Umweltbelastung darstellen“ erklärte Ferenc Lajkó, Generaldirektor von Waberer’s International. „Die Einführung unserer neuen intermodalen Lösung ist Teil dieses Bestrebens, und wir möchten diesen Dienst in der Zukunft gerne ausbauen, sowohl im Hinblick auf die Kapazitäten als auch auf neue Routen.“

Gegenwärtig arbeitet Waberer’s mit seinem Team von Experten am nächsten Schritt: der Ausweitung des Angebots durch neue intermodale Routen nach Italien und ins Ruhrgebiet. Das Unternehmen plant darüber hinaus, in nächster Zeit die Kapazitäten auf der kürzlich in Betrieb gegangenen Deutschland-Route von derzeit 30 Aufliegern pro Woche und Richtung auf 100 zu erhöhen und die Anzahl der dafür vorgesehenen Zugmaschinen (zurzeit 24) zu vervierfachen.

Quelle: Waberer’s

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*