Newsticker

Containerriese Madrid Maersk zu Gast im Hafen Antwerpen

Am vergangenen Wochenende konnte der Hafen Antwerpen einen neuen Rekord vermelden. Die Madrid Maersk, eines der größten Containerschiffe der Welt, lief erstmals das Deurganck Dock an. Mit einer Länge von 399 Metern und einer Kapazität von 20.568 TEU ist die Madrid Maersk das bisher größte Containerschiff, das in dem belgischen Seehafen zu Gast war.

Von Freitag bis Sonntag waren 300 Hafenarbeiter nonstop mit der Ladung und Löschung von insgesamt 7.000 Containern beschäftigt. Das Schiff bedient den AE2-Service (Asia-Europe) der dänischen Reederei Maersk und setzte seine Reise am Sonntag Richtung Rotterdam fort.

Zweite Generation der Triple-E-Klasse
Die Madrid Maersk gehört zur zweiten Generation von Containerschiffen der Triple-E-Klasse der dänischen Reederei Maersk Line. Diese Containerriesen verfügen, verglichen mit der ersten Generation, über Kapazitäten für 2.000 zusätzliche Container. Mithilfe von unter anderem einem Abgaswärmerückgewinnungssystem konnte die Reederei die CO2-Emissionen dieser Schiffsgeneration weiter reduzieren. Die zweite Generation besteht aus insgesamt elf Schiffen, wobei die Madrid Maersk nun als erstes in der Reihe in Betrieb genommen wurde.

Der Containerriese verließ die Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Werft in Südkorea in diesem Frühjahr zu seiner Jungfernfahrt. Der erste Anlaufhafen war am 27. April das chinesische Tianjin. Unter dem Kommando des dänischen Kapitäns Niels P.H. Larsen und mit einer 24-köpfigen Mannschaft legte die Madrid Maersk noch in weiteren Häfen in Fernost an, bevor sie schließlich die Schelde passierte und Freitagmorgen, 9.00 Uhr, das Deurganck Dock im Hafen Antwerpen erreichte.

Container beschäftigen Menschen
Insgesamt führten die Antwerpener Hafenarbeiter 7.000 Containerbewegungen an Bord der Madrid Maersk durch. 3.000 Container wurden gelöscht und 4.000 Container an Bord verladen. Aber nicht nur die 300 Hafenarbeiter hatten an diesem Wochenende alle Hände voll zu tun. Rund 1.900 Menschen in und um den Hafen sind in die Abfertigung eines derartigen Containerriesen wie der Madrid Maersk involviert – im Lotsendienst, bei der Beladung und dem Löschvorgang, im Vor- und Nachlauf bis hin zum Ausladen der Container und der Erbringung von Zusatzdienstleistungen für die transportierten Güter. „Container sind mehr als Metallboxen für Waren, die wir im Supermarkt finden möchten“, sagt Hafenpräsident Marc van Peel. „Sie schaffen unstrittig Beschäftigung – nicht nur im Hafen selbst und im Waasland Hafenareal, sondern weit über die Grenzen Antwerpens hinaus. Dies ist einer der Gründe, warum es für unseren Hafen so wichtig ist, zusätzliche Kapazitäten für den Containerumschlag zu sichern. Mehr Container bedeuten mehr Arbeitsplätze in Flandern“

Antwerpen und die Scheldevertiefung
Vor 50 Jahren lief das erste Containerschiff Antwerpen an. Damals, im September 1967, dauerte die Ladung und Löschung der 700 Container an Bord der „Atlantic Span“ noch ganze zwei Wochen. Seither wurden die Containerschiffe größer und größer – Rekord folgte auf Rekord. Dank der Scheldevertiefung, die seit 2010 den erforderlichen Tiefgang an den entscheidenden Stellen des Flusses gewährleistet, hat der Hafen Antwerpen mit der Schiffsgrößenentwicklung Schritt gehalten.

Im Zeitraum Januar bis Mai dieses Jahres haben 68 Containerschiffe mit einer Kapazität zwischen 14.000 und 18.000 TEU und weitere 43 Containerriesen in der Kategorie +18.000 TEU den zweitgrößten Seehafen Europas angelaufen.

Quelle: Hafen Antwerpen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*