Newsticker

Investition von über 250 Millionen Euro: Mercedes-Benz legt Grundstein für neues Pkw-Werk in Russland

D393757-Investition-von-ueber-250-Millionen-Euro-Mercedes-Benz-legt-Grundstein-fuer-neues-Pkw-Werk-in-Russland

Mercedes-Benz startet die Bauarbeiten für ein neues, vollflexibles Pkw-Werk und stärkt damit das industrielle Engagement von Daimler in Russland, das sich bisher auf die Produktion von Nutzfahrzeugen konzentrierte. „Der Aufbau einer Pkw-Produktion in Russland ist ein strategisches Investment in einen wichtigen Absatzmarkt von Mercedes-Benz. Wir erweitern unseren lokalen Footprint und stärken damit gleichzeitig unsere globale Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain, während der Zeremonie zur Grundsteinlegung.

Das neue Pkw-Werk in der Region Moskau soll 2019 die lokale Produktion aufnehmen und startet mit der E-Klasse Limousine, die als intelligenteste Limousine der Business-Klasse mit technischen Innovationen etwa beim teilautomatisierten Fahren Maßstäbe setzt. Anschließend folgen sukzessive die SUV-Modelle GLE, GLC und GLS. Insgesamt investiert das Unternehmen mehr als 250 Millionen Euro am Standort. Die Produktion wird von der neu gegründeten Gesellschaft Mercedes-Benz Manufacturing RUS (MBMR) unter Leitung von Axel Bense verantwortet. „Mit der E-Klasse Limousine und den SUV-Modellen werden wir im Werk Moscovia vollflexibel unsere Bestseller für den regionalen Markt produzieren. Ich bin davon überzeugt, dass Axel Bense das Projekt mit seiner langjährigen Erfahrung im russischen Markt sehr erfolgreich umsetzen wird“, so Schäfer weiter.

Mit einem breit aufgestellten Vertriebsnetz und einer großen Modellpalette war Mercedes-Benz 2016 in Russland das vierte Jahr in Folge die zulassungsstärkste Premiummarke unter den Automobilherstellern. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen seinen Pkw-Absatz in Russland vervierfacht.

„Der Aufbau des neuen Produktionsstandorts von Mercedes-Benz hier in Russland ist das Ergebnis eines konstruktiven Dialogs mit der Daimler AG. Das Commitment eines so großen Investors und die geplante Pkw-Produktion sind ein Zeichen des Vertrauens in die Stabilität des russischen Marktes und die politischen Weichen, die die russische Regierung für die Automobilindustrie gestellt hat“, so Denis Manturov, Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation.

Andrej Vorobjov, Gouverneur der Region Moskau, ergänzt: „Das neue Mercedes-Benz Pkw-Werk ist für uns ein wichtiges Projekt und wir schätzen die Kooperation und Partnerschaft mit diesem bedeutenden Automobilunternehmen. Wir sind bereit, Hilfestellungen zu leisten und alle Voraussetzungen zu erfüllen, um sicherzustellen, dass die ersten Fahrzeuge 2019 wie geplant produziert werden. Mercedes-Benz wird eine bedeutende Summe in die Region investieren und technologisch anspruchsvolle Arbeitsplätze schaffen. Wir haben bereits die Bildungsorganisationen ausgewählt, um hochqualifizierte Fachkräfte für die Arbeit im Werk zur Verfügung zu stellen.“

Die Region Moskau punktet durch eine sehr gute logistische Anbindung, die Nähe zur Hauptstadt und die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Arbeitskräften. Das neue Pkw-Werk Moscovia ist Teil des Industrieparks Esipovo und wird auf einer Grundstücksfläche von rund 85 Hektar Land alle Produktionsschritte vom Karosseriebau über die Lackierung bis zur Montage umfassen.

„Der Aufbau des ersten Produktionsstandorts von Mercedes-Benz Cars in Russland ist für mich eine spannende Herausforderung, der ich mich gemeinsam mit meinem Team sehr gerne stelle. Wir setzen auf einen engen Schulterschluss mit unseren russischen Partnern aus Politik und Wirtschaft und freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Als Good Corporate Citizen wollen wir uns auch über die Werksgrenzen hinweg mit den Menschen in der Region Moskau verzahnen und Teil der Community werden“, so der Standortverantwortliche Axel Bense.

Wandelbare Fabrik mit Industrie 4.0-Technologien

Im neuen Pkw-Werk setzt Mercedes-Benz auf die so genannte „ Full-Flex-Montage“ und integriert modernste Technologien in das Produktionssystem. Die Produktionsanlagen werden auf maximale Flexibilität ausgelegt, sodass mehrere Architekturen auf einer Linie gefertigt werden können. Ein autonomer Materialfluss und eine wandelbare Anlagentechnik erlauben es, noch schneller auf die Kundennachfrage zu reagieren. Durch den Einsatz von Warenkörben zur Belieferung der Montagebänder können unterschiedliche Baureihen und Derivate in die Serienproduktion integriert werden. Ein so genanntes „One-Roof-Concept“ ermöglicht schnelle Durchlaufzeiten zwischen den Gewerken, eine effiziente Produktion und kurze Entfernungen für die Mitarbeiter. Weitere Industrie 4.0-Maßnahmen werden in Form von innovativen IT-Technologien umgesetzt. Das Werk Moscovia wird mit allen Standorten von Mercedes-Benz weltweit vernetzt sein, sodass jede einzelne Anlage und jeder Roboter ortsunabhängig angesteuert und mit neuen Programmierungen versehen werden kann. Eine umwelt- und ressourcenschonende Produktion wird etwa durch das Konzept einer papierlosen Fabrik, Wärmerückgewinnung in der Lackierung und den Einsatz von Elektrostaplern in der Werkslogistik umgesetzt. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist außerdem das Mercedes-Benz Produktionssystem, das an allen Standorten weltweit effiziente Prozesse und höchste Qualität sicherstellt.

Qualifizierung im Netzwerk

Am Standort werden mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Bei der Auswahl und Rekrutierung seiner Mitarbeiter arbeitet Mercedes-Benz eng mit regionalen und nationalen Behörden und Arbeitsagenturen zusammen. Der Einstellungsprozess mit Fokus auf die Region Moskau wird Ende 2017 beginnen. „Wir wollen die besten Leute für unser Werk gewinnen. Dabei werden ausgewählte Mitarbeiter auch gezielt in unseren bestehenden Werken geschult, um ihr Wissen anschließend als Multiplikatoren an ihre Kollegen weiterzugeben. Damit stellen wir sicher, dass wir weltweit in Top-Qualität produzieren und unser Knowhow im globalen Produktionsnetzwerk optimal nutzen“, so Schäfer.

Quelle/Bildquelle: Daimler

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*