Newsticker

Imperial nimmt neues Gefahrstofflager in Münster in Betrieb

Imperial Logistics International nimmt in Münster ein neues Gefahrstofflager in Betrieb. Am neuen Standort im Hansa-BusinessPark nahe der A1/A43 stehen 9.000 Quadratmeter Logistik-, Technik- und Büroflächen zur Verfügung. Die bisherigen beiden Lagerstandorte im Münsteraner Stadthafen werden dort zusammengeführt und geschlossen.

Fast 100 Jahre war das Vorgängerunternehmen Lehnkering im Stadthafen von Münster beheimatet, zu Beginn noch als Schiffsumschlag-, Fuhr- und Lagerbetrieb. Im Jahr 1986 baute Lehnkering, heute Imperial, im Stadthafen das erste Gefahrstofflager.

Das neue Lager im Hansa-BusinessPark wird Platz für etwa 17.000 Paletten bieten. Damit erhöht sich die Lagerkapazität in der Region Münster um einige Tausend Palettenstellplätze. Zum Sicherheitskonzept auf dem neuesten Stand der Technik gehören unter anderem eine Brandmeldeanlage mit Rauchmeldern zur Brandfrüherkennung, eine automatische Sprinklerung, ein flüssigkeitsdichter Boden, ein permanenter Luftwechsel sowie ein IT-gestütztes Lagerverwaltungssystem, das die Einhaltung der Zusammenlagerverbote sicherstellt. Ausgelegt wird das Lager gemäß TRGS 510 für folgende Lagerklassen: 2B, 3, 4.1B, 4.2, 5.1A+B, 6.1A-D, 8A+B, 10-13. Erlaubt sind Güter der Wassergefährdungsklassen (WGK) 1 – 3.

Mit der Investition in ein modernes Gefahrstofflager erweitert Imperial die Möglichkeiten sowohl in Bezug auf die Kapazität als auch die Bandbreite der Zusatzdienstleistungen. Außer der klassischen Lager- und Distributionslogistik einschließlich Zolllagerung und Zollabwicklung wird Imperial am neuen Standort den Kunden aus Chemieproduktion und Chemiehandel Zusatzdienstleistungen wie Temperaturführung, Etikettieren, Umpacken und den Bau von Displays anbieten.

Quelle: Imperial

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*