Newsticker

Michael ten Hompel für Verdienste um Ungarns Logistikforschung ausgezeichnet

Fraunhofer IML: Prof. ten Hompel

Die ungarische Universität Miskolc hat Prof. Dr. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML und Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Technischen Universität Dortmund, am 30. Juni 2017 mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Prof. Dr. Michael ten Hompel trägt eine weitere Auszeichnung. Einstimmig ist der Senat der traditionsreichen Universität Miskolc dem Vorschlag des ungarischen Instituts für Logistik gefolgt und hat dem Dortmunder Forscher den Ehrendoktortitel verliehen. Damit honoriert die Universität die besonderen wissenschaftlichen Verdienste ten Hompels für die Logistikforschung in Ungarn. Zugleich sei der Titel eine Anerkennung für die Arbeit des Instituts für Logistik und eine Stärkung der Logistik als Wissenschaftsdisziplin an der Universität Miskolc. Ten Hompels Ernennung verhelfe der Logistikforschung in Ungarn zu einem höheren Stellenwert, heißt es in der Begründung.

Prof. Dr. Michael ten Hompel ist geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Technischen Universität Dortmund. Nach seinem Studium der Elektrotechnik mit der Fachrichtung technische Informatik an der RWTH Aachen gründete ten Hompel 1988 die Gambit GmbH (heute Vanderlande Industries Logistics Software GmbH), deren geschäftsführender Gesellschafter er bis zum Jahr 2000 blieb. 1991 wurde er an der Universität Witten/Herdecke promoviert. Seit 2000 ist er Ordinarius des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der TU Dortmund und Institutsleiter des Fraunhofer IML, dessen Geschäftsführung er 2004 übernahm. Seit 2013 ist ten Hompel Mitglied der internationalen »Logistics Hall of Fame«.

Zahlreiche Innovationen in der Logistik gehen direkt auf die Forschung ten Hompels zurück. So gelten er und sein Team als Erfinder der Shuttle-Technologie in der Intralogistik, die er seit einigen Jahren zur zellularen Fördertechnik weiterentwickelt. Diese Technologie basiert auf autonomen, sich selbst steuernden Shuttles, die Lager- und Transportaufgaben übernehmen. Darüber hinaus gilt ten Hompel als einer der Väter des Internet der Dinge in Deutschland.

Die Universität Miskolc ist eine ehemals auf den Bergbau spezialisierte, längst aber auch durch andere Fachbereiche ausgebaute Technische Universität in Ungarns viertgrößter Stadt Miskolc. Die größte Universität Nordungarns ist zudem Partneruniversität der TU Dortmund.

Quelle + Bildquelle: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*