Newsticker

Hermes testet Elektromobil Tripl in Göttingen

Hermes: Tripl Göttingen

Hermes Germany erprobt in Göttingen die Zustellung von Paketen per Elektromobil. Der Paketdienstleister nutzt das komplett elektrisch betriebene Dreirad der dänischen Marke Tripl für die Belieferung von Kunden im Innenstadtbereich, in dem Einfahrtsbeschränkungen für herkömmliche Nutzfahrzeuge gelten. Der Testlauf unterstreicht das engagierte Klima- und Umweltziel von Hermes Germany, bis 2025 in den Innenstädten aller deutschen Großstädte 100 Prozent emissionsfrei zuzustellen.

Seit Anfang Mai testet Hermes Germany in Kooperation mit der dänischen Firma Ewii die Paketzustellung mit dem sogenannten Tripl. In der Studentenstadt Göttingen kommt der emissionsfreie E-Roller testweise zum Einsatz. „Wir nutzen das Tripl für die Zustellung von kleinen Päckchen und Tütensendungen im Göttinger Innenstadtbereich. Vor allem die deutlich leichtere Parkplatzsuche, die Wendigkeit und die vergleichsweise hohe Reichweite machen das Fahrzeug für uns interessant. Zudem können wir mit dem Tripl auch Straßen und Wege befahren, die für konventionelle Transporter gesperrt sind. Dadurch wird die Zustellung speziell in der Altstadt beschleunigt und vereinfacht“, sagt Dennis Isern, Manager Last Mile von Hermes Germany. Der Test ist zunächst bis Ende August 2017 angesetzt.

Einfache Parkplatzsuche

Das Tripl transportiert mit seinem Ladevolumen von 750 Litern je nach Größe eine Paketmenge von 40 bis 60 Sendungen. Durch die Reichweite von bis zu 100 Kilometern pro Batterieladung kann aus der citynahen Zustellbasis in Göttingen an zwei kompletten Tagen ohne erneutes Aufladen der Batterien zugestellt werden. Weiterer Vorteil: Das Laden des Elektromobils erfolgt über handelsübliche Steckdosen. Spezielle Ladestationen sind nicht erforderlich.

„Göttingen als grüne Studentenstadt eignet sich besonders gut für umfangreiche Tests mit alternativen Zustellkonzepten, da schon heute die Innenstadt nur in bestimmten Zeitfenstern mit herkömmlichen Fahrzeugen befahrbar ist. Eine Zustellung mit alternativen Fahrzeugsystemen wie E-Scootern oder Lastenrädern könnte hier zukünftig eine umwelt- und gleichzeitig kundenfreundliche Lösung sein“, sagt Dennis Isern.

Bundesweite E-Zustellung

Bundesweit verfolgt Hermes die Erprobung alternativer Zustellkonzepte, vor allem im innerstädtischen Lieferverkehr. So kommen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit Mercedes-Benz Vans ab 2018 sukzessive 1.500 Mercedes-Benz-Elektrotransporter in der Paketzustellung zum Einsatz. Bis 2025 soll die Paketzustellung dann in den Innenstadtbereichen aller deutschen Großstädte emissionsfrei erfolgen. Weitere Projekte gibt es u.a. in Hamburg, wo sechs Transporter des E-Mobility-Spezialisten Emovum im Innenstadtbereich eingesetzt werden. In Stuttgart testet Hermes seit Frühjahr 2016 einen elektrisch betriebenen Sechstonner im Live-Betrieb.

Quelle + Bildquelle: Hermes

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*