Newsticker

Teva bietet Drittkunden Pharmatransporte an

Teva: Fuhrpark

Der Inhouse-Fuhrpark des Arzneimittelunternehmens Teva hat eine EU-Speditionslizenz erworben und bietet ab sofort Drittkunden die GDP-konforme Abwicklung von internationalen gewerblichen Pharmatransporten an. Adressiert werden zudem der Pharma-Großhandel und spezialisierte Pharmalogistiker, die kurzfristig zusätzlichen Laderaum benötigen. Die europaweite Distribution erfolgt von Ulm aus, dem Deutschlandsitz der Teva.

In Deutschland verfügt das Arzneimittelunternehmen Teva über einen eigenen Fuhrpark, der bisher ausschließlich für den Teva-Konzern Werkverkehre und die europaweite Distributionslogistik durchgeführt hat. Mit dem Erwerb der EU-Lizenz ist nun bewusst der Weg eingeschlagen worden, das Inhouse-Know-How auch Externen zur Verfügung zu stellen. Der Fuhrpark umfasst insgesamt 70 eigene GDP-qualifizierte Pharmafahrzeuge von 2,8 bis 40 Tonnen mit hochwertiger Sicherheitsausstattung. Diese sind standardmäßig mit Telematik ausgerüstet und werden 24/7 über einen externen Monitoring-Dienstleister überwacht.

„Als Bereich der Teva in Deutschland verfügen wir über Erfahrungen in der Pharmaherstellung und der Logistik gleichermaßen – eine einzigartige Konstellation mit vielen Vorteilen, insbesondere in puncto Prozess- und Qualitätsmanagement“, sagt Bernd Schlumpberger, Head of Fleet & Transport Management bei Teva in Deutschland. „Durch unsere besondere Rolle als Pharma-Insider kennen wir die Bedürfnisse eines Medikamentenherstellers ganz genau. Die jahrzehntelange Erfahrung und die pharmazeutische Denke ermöglicht es uns, die Logistikprozesse hocheffizient und GDP-konform abzuwickeln und den Laderaumbedarf sehr genau zu prognostizieren. Damit liefern wir einen echten Mehrwert im Bereich der hochwertigen Pharmatransporte, die nur begrenzt auf dem Markt verfügbar sind.“

„Wir wollen die Auslastung der Fahrzeugflotte durch unser Angebot an Drittkunden maximieren“, so Bernd Schlumpberger. „Hier ergeben sich Potenziale, denn es sind saisonal bedingt nicht immer paarige Transporte in Vollauslastung möglich, z.B. von Ulm nach Hamburg und zurück. Indem wir bei den Rückladungen freie Kapazitäten anbieten, lasten wir unsere Fahrzeuge aus und Neukunden haben die Möglichkeit, diese kurzfristig zu nutzen. Selbstverständlich wollen wir Drittkunden aber auch komplette Züge anbieten, wenn Bedarf besteht.“

Quelle + Bildquelle: Teva

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*