Newsticker

Palletways Deutschland eröffnet neues Regionalhub bei München

Palletways: Logo

Die Palletways Deutschland GmbH steigert erneut die Leistungsfähigkeit ihres Stückgutnetzwerks. Seit Anfang September 2017 dient die seit Juli 2017 zu Palletways Deutschland gehörende Betriebsstätte in Neufahrn/München als nationales und internationales Regionalhub Südost. Besonders Versender palettierter Fracht von und nach Österreich, Italien und Spanien profitieren von günstigeren Tarifen. Für Versender verkürzt sich die Laufzeit in Richtung Süden dank der direkten Anbindung an das Regionalhub Südost um durchschnittlich einen Tag.

Das Regionalhub Südost bietet bis zu 20 Netzwerkpartnern aus den PLZ‐Gebieten 8 und teilweise 7 und 9 neben nationalen und internationalen Laufzeitoptimierungen und Kostensenkungen auch kürzere Wegstrecken, da sie nicht mehr das Zentralhub im hessischen Knüllwald‐Remsfeld bei Kassel anfahren müssen. Außerdem können sie Sendungen in Richtung Süden direkt über das Regionalhub Südost in Neufahrn einspeisen. Mit Start Anfang September 2017 sind bereits sieben Netzwerkpartner direkt an Neufahrn angeschlossen. Weitere folgen in Kürze.

Mathias Mendel, Geschäftsführer von Palletways Deutschland, erläutert die Vorteile: „Mit der Anbindung von Neufahrn an unsere Depots in Süddeutschland und an unsere internationalen Verkehre in Südeuropa verschaffen wir vor allem unseren Netzwerkpartnern im süddeutschen Raum Wettbewerbsvorteile. Denn mit der Einrichtung des Regionalhubs in Neufahrn haben wir unsere Netzwerkstruktur weiter optimiert. Davon profitieren sowohl unsere Netzwerkpartner als auch deren Kunden. Die süddeutsche Region und Südeuropa sind jetzt mit Palletways noch kostengünstiger und zügiger zu erreichen. Damit erhöhen sich für unsere Netzwerkpartner die Chancen, zusätzliches Geschäft und weiteres Wachstum zu realisieren, was dem ganzen Netzwerk zu Gute kommt. Von dieser Neuerung erwarten wir unter anderem steigende Volumina im grenzüberschreitenden Verkehr von und nach Südeuropa und für den süddeutschen Raum. Nicht zuletzt reduzieren die kürzeren Transportwege Zeitaufwand, Kosten und umweltschädigende Emissionen.“

Mendel zu den weiteren Zukunftsplänen: „Außerdem planen wir für das Geschäftsjahr 2018/19 ein zusätzliches Regionalhub im Norden Deutschlands. Dies geht einher mit der steigenden Anzahl neuer Partnerunternehmen. Inzwischen verzeichnet Palletways Deutschland bundesweit 60 Netzwerkpartner mit 69 Depots – Tendenz steigend. Wir werden unseren Netzwerkausbau und damit die Reduzierung unserer „White Areas“‐Dienstleistergebiete mit weiteren Netzwerkpartnern intensiv vorantreiben. Hinzu kommt der Ausbau unserer 24‐Stunden‐Zustell‐ und Abholgebiete. Derzeit decken wir bundesweit rund 90 Prozent der Gesamtfläche in diesem Service ab.“

Neben dem Zentralhub im hessischen Knüllwald‐Remsfeld verfügt Palletways Deutschland jetzt zusätzlich über zwei Regionalhubs. Bereits vor knapp einem Jahr hatte das Unternehmen im niederländischen Nijmegen eine regionale und internationale Umschlagbasis geschaffen. Hier ermöglichen rund zehn deutsche und 23 niederländische Netzwerkpartner ihren Kunden zwischen dem Wirtschaftraum Rhein‐Ruhr und den Benelux‐Ländern kürzere Laufzeiten von durchschnittlich einem Tag für palettierte Fracht von und nach Belgien, Niederlande, Großbritannien, Irland und Frankreich. Auch hier profitieren die westdeutschen Palletways‐Netzwerkpartner und deren Kunden von den schnelleren und effizienteren Transportwegen, zumal internationale Relationen über das Regionalhub Nordwest in Nijmegen zum Teil kostengünstiger angeboten werden können. Beide Regionalhubs konnten schnell und problemlos in die eigenen Netzwerkstrukturen integriert werden, weil die gesamte Palletways‐Gruppe mit einheitlichen IT‐Systemen und standardisierten Prozessen arbeitet.

Jeder Netzwerkpartner erhält auf Wunsch unter anderem eine umfangreiche, individuell ausgerichtete Vertriebs‐ und Marketing‐Unterstützung, um bestehende Geschäfte weiter ausbauen und das angebotene Produktportfolio erweitern zu können. Hierfür hat das Unternehmen seit 2015 kontinuierlich zusätzliche Mitarbeiter zur Beratung und Betreuung der Partner vor Ort eingestellt. Die anhand einheitlicher Kennzahlen täglich auf europäischer Ebene gemessene Qualität liegt bei durchschnittlich rund 90 Prozent. Hinsichtlich der Qualitätsoptimierung bietet Palletways regelmäßige Schulungen und Operations‐Meetings an, um den gruppenweiten Palletways‐Benchmark von mindestens 95 Prozent zügig zu erreichen oder zu übertreffen. Für rund 90 Prozent aller Sendungen erfolgt in Europa der Zustellstatus innerhalb einer Stunde nach Zustellung.

Quelle + Bildquelle: Palletways

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*