Newsticker

Urban Logistics Report: großer Bedarf an innerstädtischen Logistikflächen

Cushman & Wakefield: Logo

Cushman & Wakefield erwartet laut „Urban Logistics Report“ in den kommenden Jahren in den Hauptzentren Europas einen enormen Anstieg innerstädtischer Logistikflächen. Das exponentielle Wachstum im E-Commerce und der daraus resultierende Bedarf nach der innerstädtischen Zustellung der „letzten Meile“ rücken in den Fokus.

Der Urban Logistics Report verwendet das von Cushman & Wakefield gemeinsam mit P3 Logistic Parks entwickelte „Urban Space Model“, um den Flächenbedarf an innerstädtischen Logistikflächen in Europas Top-E-Commerce-Märkten auf Basis aktueller und zukünftiger Online-Umsätze zu beziffern. Das Modell berücksichtigt dabei eine Vielzahl von Faktoren, u. a. Bestellhäufigkeiten, Paketaufkommen, Paketmenge je Lieferwagen und Zahl notwendiger Zustellwagen.

Das „Urban Space Model“ geht innerhalb von Europa von einem Anstieg des Paketzustellungsaufkommens von 69 Prozent bis 2021 aus, wobei das zusätzliche Aufkommen von Land zu Land unterschiedlich ist, je nachdem, wie ausgeprägt der Onlinehandel bereits ist. Entsprechend variiert der Flächenbedarf je Land und Stadt.

London ist der größte und am weitesten fortgeschrittene E-Commerce-Markt in Europa in Bezug auf Bevölkerung und Kaufkraft. Hier beträgt der aktuelle Flächenbedarf an innerstädtischen Logistikflächen 870.000 Quadratmeter. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Bedarf im Jahr 2021 bereits 1,2 Millionen Quadratmeter übersteigen wird, was einer Zuwachsrate von 42 Prozent entspricht.

Nach Großbritannien ist Deutschland der zweitwichtigste E-Commerce-Markt in Europa. Gründe hierfür liegen in der polyzentrischen Struktur und dem Vorsprung im Online-Shopping, verglichen mit den restlichen kontinentaleuropäischen Ländern. Cushman & Wakefield erwartet, dass der Flächenbedarf in den deutschen Märkten bis 2021 um 77 Prozent steigen wird. Berlin ist der größte Markt mit einem Flächenbedarf von 370.000 Quadratmeter. Es folgt Hamburg mit einem Flächenbedarf von 235.000 Quadratmeter  und München mit 205.000 Quadratmeter.

Derzeit noch weniger fortgeschrittene E-Commerce-Märkte in Europa werden von dem starken Wachstum im Online-Handel profitieren, was zu einem höheren Flächenbedarf bis 2021 führen wird. Prozentual gesehen wird der Flächenbedarf in Spanien am stärksten steigen. In Madrid und Barcelona wird von einer Wachstumsrate von 102 Prozent auf 360.000 Quadratmeter bzw. 167.000 Quadratmeter ausgegangen. Der Flächenbedarf an innerstädtischen Flächen in Warschau, einem relativ kleinen Markt, wird bis 2012 um 90 Prozent von 43.000 Quadratmeter auf 82.000 Quadratmeter ansteigen.

Der Report zeigt ebenfalls, dass die innerstädtischen Zustellungskosten von insgesamt 70 Milliarden Euro hoch sind und bis zu 50 Prozent der gesamten Kosten der Versorgungskette in Europa ausmachen. Es ist von einer Steigerung in den kommenden fünf Jahren von sieben bis zehn Prozent auszugehen. Derzeit befinden sich Logistikobjekte zur innerstädtischen Versorgung vor allem an den Rändern der Ballungsräume. Für Logistik ist es äußerst schwierig, Flächen in der Innenstadt zu sichern, da die logistische Nutzung im Flächenwettbewerb mit höherwertigen Grundstücksnutzungen wie beispielsweise Wohnen steht und die Kommunalpolitik in Bezug auf Logistik restriktiv ist.

Lisa Graham, Head of EMEA Logistics Research & Insight bei Cushman & Wakefield, kommentiert: „Je mehr wir unsere Einkäufe online erledigen, desto wichtiger wird es, dass für unsere Großstädte die Möglichkeit geschaffen wird, mit dem wachsenden Paketaufkommen in Europa umzugehen. Unser ‚Urban Space Model’ zeigt, dass flächendeckend von deutlichen Wachstumsraten auszugehen ist. Die Tatsache, dass ein Anstieg um 42 Prozent in Großbritannien der kleinste Anstieg ist, spricht Bände dafür, in welche Richtung sich der Markt bewegen wird.“

„Zukünftig wird es für Online-Einzelhändler und Paketzusteller entscheidend sein, innerstädtische Logistikflächen zu nutzen, um die steigenden Erwartungen der Kunden in Bezug auf Schnelligkeit und Verlässlichkeit der Zustellung befriedigen zu können. Gleichzeitig müssen die Kosten gesenkt werden, um höhere Mieten rechtfertigen zu können.”

Co-Autor David Szendzielarz vom europäischen Investor und Projektentwickler für Logistikflächen P3 Logistic Parks, sagt: „Innerstädtische Logistikflächen gelten als einer der wichtigsten Wachstumsmärkte der kommenden Jahre, da sich der Online-Handel in ganz Europa auf Wachstumskurs befindet. Jeder zusätzliche Kilometer erhöht die Kosten und reduziert die Liefergeschwindigkeit. Die Nachfrage ist zweifelsohne vorhanden, allerdings bringt die Sicherung der notwendigen Genehmigungen, entsprechende Immobilien in den Innenstädten entwickeln zu können, seine eigenen großen Herausforderungen mit sich. Bei P3 arbeiten wir eng sowohl mit den Kunden als auch mit den Kommunen zusammen. Dabei werden Lösungen erarbeitet, die die Lücke zwischen dem bestehenden Angebot und der zukünftigen Nachfrage schließen sowie die Anforderungen für sofortige, umweltfreundliche Zustellung bei einer gleichzeitigen Entlastung der Verkehrssituation in den Städten erfüllen.”

Rob Hall, Head of EMEA Logistics and Industrial von Cushman & Wakefield, fügt hinzu: „Das ‚Urban Space Model’ ermöglicht einen wertvollen Einblick für Nutzer und Investoren bzw. Projektentwickler zur Einschätzung der Nachfrage in diesem dynamischsten Teil der Logistikbranche.”

Quelle + Bildquelle: Cushman & Wakefield

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*