Newsticker

RCG baut Position auf der Seidenstraße weiter aus

ÖBB: Indohaz

Die Rail Cargo Group, Güterverkehrssparte der ÖBB, setzt ihre Strategie der Internationalisierung konsequent fort und baut ihre Position auf der Seidenstraße konsequent aus. So startete jetzt der erste transkontinentale Containerzug in die chinesische Provinz Hunan vom RCG-Terminal Bilk. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit Cosco weiter intensiviert. Ab sofort fahren zwischen Budapest und dem griechischen Hafen Piräus täglich Güterzüge.

Mit der Neubelebung der Verkehrsströme über die transsibirische und asiatische Route besticht die Eurasische Landbrücke durch ein enorm hohes Potential. Über 95 Prozent des derzeitigen Frachtvolumens zwischen Asien und Europa wird auf den internationalen Seewegen per Containerschiff transportiert. Mit der Seidenstraßen-Initiative „One Belt, One Road“ wird der Schienengüterverkehr auf dem eurasischen Korridor nachhaltig gestärkt und wird somit zu einer sinnvollen Ergänzung zu den maritimen Verbindungen über die europaischen Häfen.

Chinesische Delegation zu Besuch am Terminal Bilk

Anlässlich des Gipfeltreffens der Ministerpräsidenten in Budapest zur „One Belt, one Road“-Initiative, trat der erste transkontinentale Containerzug mit mitteleuropäischen Waren in die Provinz Hunan vom RCG-Terminal Bilk seine Reise an. Der „XiangOuExpress“ bringt in 45 Containern unter anderem ungarische Lebensmittel, Haushaltsgeräte und Ersatzteile für die Automobilindustrie in die Stadt Changsa in der chinesischen Provinz Hunan. Somit ist dieser Zug eine wichtige Ergänzung zu den bereits bestehenden Verbindungen zwischen Budapest und China über die transkontinentale Seidenstraße. Mit dieser neuen Verbindung wird ein weiteres Kapitel im Rahmen der RCG-Expansion im Asiengeschäft aufgeschlagen.

Hochkarätige Gäste, unter anderem He Baoxiang, Vice-Gouverneur der Provinz Hunan und seine zwanzigköpfige Delegation, sowie László Mosóczi, stellvertretender Staatssekretär für Verkehr in Ungarn und RCG-Vorstand Erik Regter, waren live vor Ort, als der erste Zug Richtung China in Betrieb genommen wurde.

Tägliche Züge zwischen Budapest und dem griechischen Hafen Piräus

Auch die Transporte zwischen Mitteleuropa und dem Hafen Piräus boomen: Bis Herbst 2017 transportierte die Rail Cargo Group in enger Kooperation mit der chinesischen Großreederei Cosco bereits 200 Züge von Piräus über die Balkanstrecke nach Budapest. Jetzt wird die Frequenz auf täglich verkehrende Züge erhöht. Die Rail Cargo Group untermauert mit dem wachsenden Angebot an Bahnlogistikleistungen in Richtung fernen Osten und Zentralasien die Strategie der Internationalisierung über europäische Grenzen hinweg.

Quelle: ÖBB, Bildquelle: ÖBB/Attila Voeroes

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*