Newsticker

Daimler übergibt vollelektrische LKW an Kunden

Dachser: Fuso eCanter in Berlin

Daimler Trucks hat am Donnerstag die ersten Einheiten seines vollelektrischen LKWs Fuso eCanter an europäische Kunden übergeben. Die Logistikunternehmen DHL, DB Schenker, Rhenus und Dachser setzen zukünftig in ihren Flotten auf den vollelektrischen Leicht-Lkw aus Serienproduktion. Im Zustellverkehr im urbanen Umfeld und bei vielfältigen Speditionsaufgaben werden die Fuso eCanter zukünftig einen wichtigen Beitrag der Unternehmen zu einem nachhaltigeren Flottenmanagement leisten.

Marc Llistosella, Leiter von Daimler Trucks Asia, führt aus: „Mit dem Fuso eCanter liefern wir den ersten vollelektrischen Lkw aus Serienproduktion an unsere Kunden in Europa aus. Mehr als 90.000 Kilometer in Alltagstests stellen sicher, dass wir unseren Kunden ein zuverlässiges und wirtschaftliches Fahrzeug an die Hand geben. Mit unserem Fuso eCanter operieren unsere Kunden in Innenstädten nicht nur leise und ohne lokale CO2-Emissionen, sie sparen auch bei den Betriebskosten. Das ist die Zukunft des urbanen Verteilerverkehrs.“

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten bei den Kunden

Die Kunden sind alle aus dem Logistikbereich, der Einsatz der Fahrzeuge ist dennoch sehr divers. Die Fahrzeuge werden bei allen Kunden für Aufgaben eingesetzt, die sonst mit konventionellen Antrieben erledigt werden. Bei der Entscheidung für den Fuso eCanter spielen diverse Faktoren wie Geräuschs- und Emissionsreduzierung, Nachhaltigkeit der Flotten aber auch betriebswirtschaftliche Faktoren eine Rolle. Die zukünftigen Fahrer der Fuso eCanter werden auf das Fahrzeug geschult. Die Kunden beziehen die Fahrzeuge im Rahmen einer 24-monatigen Langzeitmiete über Charterway, den Experten für das Nutzfahrzeugmietgeschäft innerhalb der Daimler AG.

Die Deutsche Post DHL wird die sechs Fahrzeuge in zwei wichtigen Unternehmensbereichen einsetzen: Zwei Fahrzeuge werden zukünftig bei DHL Freight für die Niederlassung Berlin Innenstadtbelieferung von Geschäfts- und Privatkunden übernehmen, etwa schwere Stückgutsendungen wie Elektro- oder große Haushaltsgeräte. DHL Paket setzt die vier Fahrzeuge im Innenstadtbereich Berlin für die Belieferung von Firmen und Großkunden ein. Die Elektro-Lkw werden dabei vollständig in den betrieblichen Ablauf integriert und ersetzen die zuvor auf der jeweiligen Tour eingesetzten Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb.

DB Schenker hat sich bewusst für den Fuso eCanter entschieden. Mit dem neuen Fahrzeug hat DB Schenker die Möglichkeit, ein e-Serienfahrzeug für die City-Logistik unter realen Produktionsbedingungen zu testen. Unter anderem wird eines der drei Fahrzeuge für die Zustellung und Abholung von Stückgutsendungen in der Berliner Innenstadt zum Einsatz kommen.

Bei der Rhenus-Gruppe werden die drei Fuso eCanter die Home Delivery-Einheit unterstützen. Vom Zentrallager in Hoppegarten aus stellen die vollelektrischen Lkw künftig Möbel, braune und weiße Waren sowie Sportgroßgeräte in der Berliner Innenstadt zu.

Zwei weitere Fuso eCanter werden bei Transportunternehmern von Dachser zum Einsatz kommen. Ihre Aufgabe wird das Stückgut-Kerngeschäft auf der letzten Meile sein, d.h. Paletten mit Industriegütern entweder an Mikrohubs oder direkt beim Kunden anzuliefern sowie Waren abzuholen und zu den Dachser-Niederlassungen zu bringen. Geladen werden sie an einer Starkstrom-Ladestation, die die Niederlassungen auf dem Betriebsgelände eingerichtet haben.

Kunden profitieren von reichem Erfahrungsschatz

Nach Jahren umfangreicher Entwicklung und Erprobung ist der Fuso eCanter voll in die Fertigungslinie des konventionellen Fuso Canter integriert. Im Juli dieses Jahres begann die Produktion in Tramagal, Portugal. Dort werden alle eCanter Fahrzeuge für den europäischen und den US-amerikanischen Markt produziert.

Am 14. September 2017 war die globale Markteinführung des neuen Fuso eCanter in New York City. Er ist der weltweit erste vollelektrische Lkw aus einer Serienproduktion. Innerhalb der nächsten Jahre plant die Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) insgesamt 500 Lkw dieser Generation an ausgewählte Kunden zu liefern. Die Großserienproduktion ist für 2019 geplant. In den USA fahren Fuso eCanter bald für das Logistikunternehmen UPS, in Japan setzen die Supermarkt-Kette Seven-Eleven Co., Ltd. und Yamato Transport zukünftig je 25 eCanter in ihren Flotten ein.

Fuso kann auf einen jahrelangen Erfahrungsschatz mit Hybrid- und Elektroantrieben zurückblicken. Seit 2005 verkauft Fuso den Canter Eco-Hybrid, einen LKW mit Hybridantrieb an Kunden in Europa und Asien. 2010 präsentierte Fuso auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen ersten Prototyp des elektrischen Canter, Auftakt der Vorserienproduktion für Testzwecke im Jahr 2014. In die Entwicklung der neuen Serienversion des Fuso eCanter flossen die gesamten Erfahrungen und Erkenntnisse aus den diversen Kundenerprobungen mit dem Vorserienfahrzeug in Portugal und Deutschland ein, die zwischen 2014 und 2017 durchgeführt wurden.

Fuso eCanter als attraktive Alternative für nachhaltige Flotten

Je nach Aufbau und Einsatzart hat der eCanter eine Fahrgestelltragfähigkeit von bis zu viereinhalb Tonnen. Der elektrische Antriebsstrang des Fahrzeugs umfasst sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh. Anstelle eines Diesels liefert sein Elektroantriebsstrang mit starkem Permanent-Magnet-Motor 129 kW (180 PS) über ein Eingang-Getriebe an die Hinterachse. 285 Newtonmeter Dauerleistung lassen den 7,49-Tonner fast wie einen Pkw beschleunigen und stehen ab der ersten Fahrsekunde zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit des eCanter ist wie bei allen Fahrzeugen dieser Gewichtsklasse auf 80 km/h limitiert. Die ca. 600 kg schweren Batterien ermöglichen Reichweiten von über 100 Kilometern und übertreffen damit die in vielen Fällen im leichten Verteilerverkehr pro Tag zurückgelegte Distanz.

Mit dem vollelektrischen Leicht-Lkw reagiert MFTBC auf das kontinuierlich steigende Bedürfnis nach emissionsfreiem und geräuscharmem innerstädtischen Verteilerverkehr. Der eCanter ist dabei nicht nur umweltfreundlich, er ist auch kosteneffizient und wirtschaftlich für den Kunden. Im Vergleich zu einer konventionellen Dieselversion lässt sich so bei den Betriebskosten bis zu 1.000 Euro auf 10.000 km einsparen.

Vollständige Elektrifizierung des gesamten Fuso-Produktangebots

Im Rahmen der Tokyo Motor Show Ende Oktober dieses Jahres verkündete MFTBC die vollständige Elektrifizierung aller Lkw und Bus-Baureihen der Marke Fuso. Mit der neuen Produktmarke E-Fuso ist MFTBC der erste Hersteller mit einer eigenen E-Marke für Lkw und Busse. In den kommenden Jahren werden alle Lkw- und Bus-Modelle von Fuso eine zusätzliche Elektro-Variante erhalten. Die Markteinführung dieser Modelle hängt von der jeweiligen technischen Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit ab.

Bei der Elektrifizierung seiner Lkw und Busse profitiert Fuso stark von den umfassenden Erfahrungen und Entwicklungsfortschritten des Daimler-Konzerns, der in großem Stil in Elektromobilität investiert. Daimler nutzt dabei konsequent die Synergien zwischen dem Pkw-Bereich und den Nutzfahrzeugsparten. Die Deutsche Accumotive – ebenfalls ein Daimler Tochterunternehmen – versorgt die E-Fuso Lkw mit Batterien. Mercedes-Benz Energy – ein Spezialist für stationäre Speichersysteme – entwickelt Anwendungen für einen zweiten Lebenszyklus der Batterien. Daimler hält außerdem Anteile an ChargePoint, dem weltgrößten Anbieter von Ladestationen und dazugehöriger Infrastruktur sowie an StoreDot – einem israelischen Start-Up Unternehmen, das neue Schnellade-Technologien für Batterien entwickelt.

Quelle: Daimler, Bildquelle: Dachser

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*