Newsticker

Siemens nimmt hochautomatisierte Großbriefsortieranlagen in Australien in Betrieb

Siemens: Open Mail Handling System (OMS)

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL) hat sechs moderne Großbriefsortieranlagen in vier großen Briefsortierzentren für Australia Post erfolgreich in Betrieb genommen. Sechs der fortschrittlichsten Sortiersysteme vom Typ Open Mail Handling System (OMS) wurden in Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth installiert. Sie werden dort für die effiziente Sortierung von Großbriefen und in Folie verpackten Zeitschriften sowie kleinen Paketen eingesetzt. Die neuen OMS übernehmen die Arbeit der seit mehr als zehn Jahren in Betrieb befindlichen Siemens-Sortiermaschinen.

„Wir mussten unsere Maschinen modernisieren, damit wir die große Bandbreite an Sendungen, die in unseren Sortierzentren ankommt, bewältigen können. Um die Menge an automatisch verarbeitbaren Sendungen zu maximieren, haben wir uns für die OMS-Technologie von Siemens entschieden“, erklärt Jadd Brammall, Head of Processing bei Australia Post. „Wir sind sehr zufrieden mit der erfolgreichen Projektausführung. Die Anlagen wurden innerhalb eines sehr engen Zeitplans pünktlich geliefert. Mit unseren neuen OMS können wir unsere Effizienz deutlich steigern und sind für zukünftige Anforderungen bestens gerüstet.“

Zu den wichtigsten Eigenschaften des OMS zählt der hohe Automatisierungsgrad für Großbriefe und kleine Pakete, gekoppelt mit schnellen Gangfolgesortier- und Sortierprozessen in einem ergonomischen Umfeld.

„Das OMS ist unsere Antwort auf die hohen Anforderungen unseres Kunden, denn es verarbeitet eine größere Bandbreite an Sendungsarten und -formaten als andere Sortiersysteme auf dem Markt“, sagt Michael Reichle, CEO bei Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics.

Fünf der OMS verfügen über vier Eingabelinien und 284 Endstellen für Postbehälter und können jeweils bis zu 50.000 Sendungen pro Stunde verarbeiten. Das sechste OMS ist mit zwei Eingabelinien und 148 Endstellen ausgestattet und sortiert bis zu 25.000 Sendungen pro Stunde. In allen Systemen sind Barcodeleser und -drucker eingesetzt.

Quelle + Bildquelle: SPPAL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*