Newsticker

GO! feiert Richtfest des erweiterten Zentral-HUBs in Niederaula

Kaum fünf Monate nach dem symbolischen Spatenstich für den erweiterten Zentral-HUB von GO! im August 2017 wurde ein weiterer Schritt zur Fertigstellung des Projekts getan: Zusammen mit Bürgermeister Thomas Rohrbach, den am Bau Beteiligten, Vertretern der Stadtverwaltung und weiteren Gästen feierte GO! am Donnerstag das Richtfest für den Erweiterungsbau des zentralen Sortierzentrums im hessischen Niederaula.

Die Zahlen zum Bauprozess lassen die Größe des Projekts erahnen: Auf der Baustelle wurden bis heute rund 5.000 Arbeitsstunden geleistet. Pro Tag sind bis zu 25 LKW im Einsatz, die 75.000 Tonnen Erde abgetragen und rund 7.000 Tonnen Material zur Bodenverfestigung wieder herantransportiert haben. Bislang wurden ca. 5.000 Touren gefahren, um das Vorhaben wie geplant bis Mai 2018 zum Abschluss zu bringen. Danach stehen in Niederaula mehr als 7.600 Quadratmeter Hallennutzfläche sowie mehr Platz für Büro-, Sozial- und Lagerräume zur Verfügung. Die Erweiterung ermöglicht in Zukunft die Sortierung von 10.500 Colli pro Stunde. Zur Bearbeitung dieser Mengen wird GO! am Standort bis zu 30 weitere Mitarbeiter im Bereich Umschlag einstellen. Der Ausbau erfolgt im laufenden Betrieb; der Logistikexperte investiert mehr als elf Millionen Euro in das Bauprojekt.

„Diese notwendige Kapazitätenerweiterung hilft uns, die künftig zu erwartenden Sendungsmengen pünktlich und zuverlässig abzuwickeln, Transportwege zu verringern und noch größere Flexibilität in der Routenplanung zu erreichen“, erläutert Ulrich Nolte, Geschäftsführer der GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH.

GO! konnte sein Sendungsvolumen bereits im vierten Jahr in Folge um mehr als zehn Prozent steigern. Um die kontinuierlich wachsenden Zustellungsmengen bei gleichbleibendem Qualitätsanspruch zu bewältigen, ist die Erweiterung des Zentral-HUBs erforderlich. Der Express- und Kurierdienstleister transportierte im Jahr 2017 weit mehr als sechs Millionen Sendungen bei einem Umsatz von über 300 Millionen Euro. Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen erfüllt das zentrale Sortierzentrum alle Voraussetzungen, um auch die wachsenden Sendungsmengen im Sinne der Kunden flexibel abzuwickeln. 70 zusätzliche Tore für Transporter und LKW sorgen für einen pünktlichen Umschlag der Sendungen, die bis 10.00 Uhr morgens in den Wirtschaftszentren bzw. bis 12.00 Uhr mittags flächendeckend in Deutschland beim Kunden ankommen.

Quelle + Bildquelle: GO!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*