Newsticker

IDS mit Wachstum auf hohem Niveau

Mit einer Steigerung um 3,5 Prozent auf 13,4 Millionen Sendungen ist die Stückgutkooperation IDS Logistik im abgelaufenen Geschäftsjahr unverändert kräftig gewachsen. Eine gute Steigerung verzeichnete das größte deutsche Stückgutnetz über alle Bereiche hinweg, erneut wieder deutlich in der Privatkundenzustellung und auch in den Europaverkehren. Der Umsatz der Kooperation erhöhte sich in 2017 um 3,7 Prozent auf 1,94 Milliarden Euro.

„Nach guten Zuwächsen in 2015 und 2016 konnten wir im abgelaufenen Kalenderjahr sowohl das Sendungsvolumen mit 3,5 Prozent und den Umsatz mit 3,7 Prozent auf hohem Niveau weiter ausbauen“, freut sich Dr. Michael Bargl, Geschäftsführer der IDS Logistik GmbH. Dabei wurden national 10,85 (Vorjahr 10,57) Millionen Sendungen ausgeliefert, international waren es 2,54 (Vorjahr 2,36) Millionen Sendungen.

Mit 1,94 Milliarden Euro stieg der Umsatz um 3,7 Prozent. Im Kerngeschäft, dem nationalen Landverkehr, erzielten die IDS-Partner einen Jahresumsatz von 1,30 (Vorjahr 1,25) Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um vier Prozent.

„Eine wichtige Voraussetzung, das Wachstum zu managen sowie eine gleichbleibende, stabile Qualität zu gewährleisten, sind die Optimierung der Gutstruktur sowie nachhaltige und dauerhafte Investitionen in den kontinuierlichen Ausbau des Netzes, in das Know-how der Mitarbeiter, in die Fahrzeugflotte und in den technischen Fortschritt“, sagt Bargl. So spiegelt sich die positive Geschäftsentwicklung einerseits in unverändert wachsenden Fuhrparkzahlen und der gestiegenen durchschnittlichen Umschlagfläche der Depots wider. Andererseits wurden in 2017 3.700 neue mobile Datenerfassungsgeräte im IDS-Netz in Betrieb genommen, die sowohl von der Erreichbarkeit als auch der Übertragungsgeschwindigkeit deutliche Vorteile brachten.

Positive Aussichten für 2018

„Wir erwarten aufgrund eines starken Januars sowie einer stabil hohen Wirtschaftsdynamik in Deutschland und Europa wieder ein ähnlich starkes Geschäftsjahr mit einem Wachstum der Sendungsmengen von ca. vier Prozent“, erklärt Michael Bargl seine Erwartungen für 2018. Zum 1. Januar 2018 wurden mit Noerpel in Hamburg sowie Kühne + Nagel in Bremen und in Ilsfeld bei Heilbronn drei zusätzliche Standorte in das IDS-Netz vollständig integriert. Dadurch verstärkt IDS weiter ihre Präsenz mit Doppelbesetzungen in Metropolregionen. Insgesamt besteht das IDS-Netz jetzt aus 47 Depots, einem Zentral-HUB in Neuenstein sowie zwei Regional-HUBs in Hannover und Satteldorf bei Crailsheim.

Quelle + Bildquelle: IDS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*