Newsticker

Segro startet mit starkem Portfolio ins neue Jahr

Segro: Logo

Segro hat die Neuausrichtung seines Portfolios in Deutschland erfolgreich umgesetzt und ist ausschließlich mit Core Objekten ins neue Jahr gestartet. Zum heutigen Zeitpunkt verfügt der Logistik und Industrieimmobilienentwickler in Deutschland über ein hochwertiges Portfolio mit einem Volumen von insgesamt rund 1,34 Milliarden Euro.

Ende 2017 hatte Segro in Deutschland 1.200.000 Quadratmeter im Bestand, mit einer Leerstandsrate von 1,5 Prozent. Weitere 187.000 Quadratmeter sind für 2018 in Planung. Der Wert des Portfolios der Segro Business Unit Northern Europe, die neben Deutschland die BeNeLux-Staaten und Österreich umfasst, betrug Ende 2017 1,63 Milliarden Euro, mit 1.500.000 Quadratmeter Gebäudeflächen im Bestand. Das Portfolio von Segro umfasst vornehmlich Logistikobjekte in Ballungsgebieten und moderne Gewerbeparks in innerstädtischen Lagen. Damit wurde die im Jahre 2012 festgelegte Strategie zum Ende des vergangenen Jahres erfolgreich umgesetzt.

„Segro hat in den vergangenen Jahren Industrie- und Logistikimmobilien im Wert von mehr als 270 Millionen Euro veräußert, die sich an einem schwächeren Standort befanden, nur bedingt drittverwendungsfähig waren oder ältere Baujahre aufwiesen“, erklärt Andreas Fleischer, Business Unit Director Northern Europe bei Segro. „Nach erfolgreicher Bereinigung unseres Portfolios liegt unser Fokus nun auf den für 2018 geplanten Projekten, darunter die Entwicklung bestehender und der Ankauf neuer, erstklassiger Objekte“, ergänzt Fleischer.

Segro plant bis Ende 2018 die Fertigstellung von Neubauentwicklungen unter anderem in Berlin, Frankfurt am Main, Oberhausen, Krefeld, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und München. Neben der Neuentwicklung bleibt der Erwerb von Bestandsimmobilien ein Schwerpunkt innerhalb der Segro-Strategie. Dafür wurde im vergangenen Jahr der Bereich Investment für Nordeuropa, der seit mehr als sechs Jahren von Herrn Sebastian Ott geleitet wird, durch Herrn Neil Campbell ergänzt. Vor seinem Wechsel zu SEGRO war Herr Campbell vier Jahre für den Immobiliendienstleister JLL in Frankfurt tätig.

„Mit den Entwicklungen und Ankäufen von Objekten setzen wir unser Wachstum in der gesamten Geschäftsregion auch im kommenden Jahr weiter fort“, sagt Fleischer. „Aktuell ist Segro der einzige paneuropäische Entwickler und Bestandshalter, der sich sowohl auf Big-Box-Logistikzentren als auch auf urbane Logistikimmobilien sowie auf moderne Gewerbeparks in innerstädtischen Lagen konzentriert und diese erfolgreich anbietet“, ergänzt Fleischer.

In den BeNeLux-Staaten verfügt Segro über ein Portfolio an großflächigen Logistikzentren, die zusammen 283.000 Quadratmeter umfassen und mit 251 Millionen Euro bewertet sind. Weitere 50.000 Quadratmeter sind in Tilburg und Venray sowie im Zuge der Erweiterung des Segro Parks Amsterdam Airport für 2018 geplant. In Österreich hält Segro 8200 Quadratmeter an Flächen (22,5 Millionen Euro) im Bestand, Weitere 12.000 Quadratmeter werden im Sommer zur Verfügung stehen.

Aktuell ist die Business Unit Northern Europe des Logistik- und Industrieimmobilienkonzerns Segro in allen relevanten Logistikregionen in Deutschland, Österreich, Belgien und den Niederlanden mit großflächigen Logistikparks präsent. Darüber hinaus bedient das Unternehmen erfolgreich alle Top-7-Ballungszentren in Deutschland sowie Wien mit innerstädtischen Logistiklösungen.

Quelle: Segro

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*