Newsticker

Duisport weiter auf Wachstumskurs

Duisport: Planung Mercatorinsel Endausbau

Die Duisburger Hafen AG (Duisport) hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 250 Millionen Euro erzielt. Das ist eine Steigerung um neun Prozent oder 20 Millionen Euro gegenüber dem Umsatz von 230 Millionen Euro im Jahr 2016.

Das operative Ergebnis (EBITDA) verbesserte sich um zwei Prozent auf 41 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern wurde um 16 Prozent auf 22 Millionen Euro gesteigert (2016: 19 Millionen Euro). „Die nun bereits seit 20 Jahren kontinuierlichen Ergebnissteigerungen sind maßgeblich auf unser erfolgreiches nationales und internationales Netzwerkmanagement und die Etablierung als wichtigste Logistikdrehscheibe Zentraleuropas zurückzuführen“, so Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG.

go to link source Bilanz der drei Geschäftsbereiche

Von den drei Duisport-Geschäftsbereichen erzielte das Segment Infra- und Suprastruktur einen Umsatz von 50,7 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um vier Prozent gegenüber dem Umsatz im Vorjahr in Höhe von 48,6 Millionen Euro.

Im Geschäftssegment Logistische Dienstleistungen sank der Umsatz um vier Prozent Prozent von 78,9 Millionen auf 75,8 Millionen Euro. Dieser Rückgang ist Folge der Veräußerung von Anteilen an zwei kleineren Gesellschaften.

Dagegen legte der Umsatz im Duisport-Geschäftssegment Verpackungslogistik aufgrund der guten Auslastung des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus um 19 Prozent von 73 auf 87 Millionen Euro zu.

Investitionen

enter Die Duisport-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Sach- und Finanzinvestitionen um 42 Prozent auf 34 Millionen Euro erhöht. Neben Investitionen in die Infra- und Suprastruktur wurde ein Warehouse für DB Schenker als Dienstleister der Daimler AG auf der Duisburger Mercatorinsel errichtet. Überdies hat Duisport seine bisherigen Geschäftsfelder durch den Erwerb des Speditionsunternehmens Bohnen Logistik ergänzt.

Gesamtgüterumschlag

Der Gesamtgüterumschlag einschließlich der privaten Werkshäfen betrug 130,6 Millionen Tonnen (2016: 133,1 Millionen Tonnen). Das ist ein Rückgang um 1,9 Prozent. Davon entfielen 2017 auf die Häfen der Duisport-Gruppe 68,3 Millionen Tonnen (2016: 66,8 Mio. Tonnen), was eine Steigerung um 2,1 Prozent bedeutet.

Der Güterumschlag per Schiff ging aufgrund des rückläufigen Kohleumschlages von 16,2 auf 15,7 Millionen Tonnen zurück. Der Eisenbahnverkehr erzielte vor allem durch die Chinazüge gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 ein Plus von 6,8 Prozent auf 18,8 Millionen Tonnen.

In den Häfen der Duisport-Gruppe wurden 4,1 Mio. Standartcontainer (TEU) umgeschlagen. Das ist eine Steigerung um elf Prozent (2016: 3,7 Millionen TEU).

Quelle + Bildquelle: Duisport

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*