Newsticker

DHL Global Forwarding fliegt 140 Tonnen schwere Abhitzekessel mit weltgrößtem Frachtflugzeug

DHL Global Forwarding, der Luft- und Seefrachtspezialist von Deutsche Post DHL Group, transportiert vier überdimensionale Abhitzekessel von Deutschland nach Saudi-Arabien. Der intermodale Transport wird von DHL Industrial Projects durchgeführt, Teil von DHL Global Forwarding und spezialisiert auf den Transport sperriger und schwerer Fracht sowie anspruchsvolle End-to-End-Projektlogistik.

Für den spektakulären Transport der vier 140-Tonnen-Kessel – jeweils 3,70 Meter hoch, 4,10 Meter breit und 19 Meter lang – wird das größte Frachtflugzeug der Welt, die Antonow An-225, eingesetzt. Ein Kessel ist in etwa so schwer, wie rund 24 ausgewachsene, afrikanische Elefanten.

„In der Logistik, insbesondere beim Transport von überdimensionalen Stückgut-Sendungen, geht es um lokales Expertenwissen, vor allem in Bezug auf die Besonderheiten verschiedener Häfen oder in Bezug auf Infrastruktur, Ausrüstung, Straßen und Vorschriften“, erklärt Nikola Hagleitner, CEO DHL Industrial Projects. „Bei Schwerguttransporten vertrauen unsere Kunden auf unsere spezialisierten Teams mit ihrem umfangreichen Fachwissen an rund 60 Standorten in 45 Ländern der Welt. Mit diesem spannenden Transport unterstreichen wir erneut unsere Rolle als Wegbereiter des Welthandels, egal wie herausfordernd die Aufgabe auch sein mag.“

Der Transport der vier Kessel hat seinen Beginn mit der Abholung am Werk des Herstellers in Berlin. Von dort geht es per Binnenschiff über die Elbe, Umladung im Hafen Aken, dann per Straße zum Leipziger Flughafen und schließlich per Luftfracht nach Saudi-Arabien. Auf der gesamten Reise werden die Abhitzekessel mithilfe eines 1.000-Tonnen-Mobilkrans, eines Binnenschiffs, eines Schwertransporters mit 275 Tonnen Gesamtgewicht und 20 Achsen sowie der einzigartigen Antonow An-225, dem größten Frachtflugzeug der Welt, bewegt.

„Der Transport von Gütern dieser Größenordnung erfordert gut eingespielte Ressourcen an Manpower, Expertise und Know-how“, erläutert Peer-Wulf Herrmann, Head of DHL Industrial Projects Deutschland. „Wir bieten unseren Kunden eine sichere, konforme und verlässliche Transportabwicklung über den gesamten Planungs-, Organisations- und Koordinationsprozess hinweg. Auch wenn ungewöhnliche und besondere Transporte wie dieser zu unserem Tagesgeschäft gehören, freuen wir uns, wenn wir mit unseren Fähigkeiten dazu beitragen können, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen.“

Das gesamte Projekt ist in vier rund siebentägige Transporte unterteilt, die im Abstand von jeweils etwa zwei bis vier Wochen durchgeführt werden. Die ersten drei Abhitzekessel sind bereits an ihrem Bestimmungsort in Al-Dschubail am Persischen Golf eingetroffen. Anfang August soll das Projekt abgeschlossen sein.

Quelle/Bildquelle: dpdhl

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*