Newsticker

Decathlon erzeugt grünen Strom für Logistikzentrum

Seit Juli wird das 40.000 Quadratmeter umfassende Logistikzentrum des Sportartikelherstellers Decathlon in Schwetzingen mit regenerativem Strom vom Dach des Gebäudes betrieben. Hier werden rund 750.000 Kilowattstunden im Jahr produziert. Diese verwendet der Sport-Experte für die schnellstmögliche Bearbeitung der Lieferungen sowie für den Betrieb der angrenzenden Filiale.

„Wir nutzen die selbst erzeugte Energie für unsere teilautomatisierten Hochregallager, für PC-Arbeitsplätze, Beleuchtung und um unsere Elektro-Gabelstapler aufzuladen“, fasst Projektleiter Recep Sari zusammen. Im größten Logistikzentrum von Decathlon in Deutschland arbeiten 750 Mitarbeiter. Diese bedienen die Logistik des gesamten Sortiments, rund 35.000 verschiedene Artikel für fast 100 Sportarten. Beliefert werden von hier aus der Großteil der 52 Filialen in Deutschland sowie einige Filialen in den Niederlanden und der Schweiz. Außerdem erhalten auch alle deutschen Online-Kunden ihre Pakete aus Schwetzingen.

Rund 350.000 Kilowattstunden des erzeugten Stroms verbraucht Decathlon selbst. Die restlichen etwa 400.000 Kilowattstunden werden ins öffentliche Netz eingespeist. Durchschnittlich elf Cent pro Einheit werden hier für die nächsten 20 Jahre vom Versorger vergütet. „Wirtschaftlich lohnen sich solche Anlagen für den Kunden auf jeden Fall“, konstatiert Björn Lamprecht, der das Projekt mit seinem Team von Goldbeck Solar realisierte. Zwischen sechs und zehn Jahren dauert die Amortisierung, danach erwirtschaftet die Dachanlage nur noch Gewinn. Lamprecht: „Schön ist auch, dass sich Besitzer einer PV-Anlage vom Angebot der Energieversorger unabhängig machen. Ein weiteres Kriterium, warum sich Decathlon und andere für ein Sonnenkraftwerk entscheiden ist die Planbarkeit bei den Stromkosten.“ Rund 40 Solar-Dächer deckt das Solarunternehmen in Deutschland pro Jahr. Der hier erzeugte Strom kostet zwischen vier und acht Cent. Im Gegensatz zu den oftmals 18 Cent, die beim Stromversorger fällig werden. Positiv weil negativ ist auch die CO2-Bilanz: 437 Tonnen Kohlenstoffdioxyd werden im Jahr eingespart.

Nachhaltigkeit ist bei Decathlon Teil der Firmenphilosophie: „Verschiedene Bausteine machen bei uns Verantwortung aus. Der Schutz der Umwelt ist ein Teil davon. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir auch das Thema Solarenergie angehen“, konstatiert Sari. Taten statt Worte ließen die Sport-Experten schon im Jahr 2012 sprechen. Beim Neubau der modernen Logistikhalle wurde eine PV-Anlage bereits in der Planung berücksichtigt. So waren 2018 Statik und Windlasten kein Problem. „Das ist der Idealfall“, freut sich Lamprecht. Bauherren sollten ihre Industrie- und Logistikgebäude möglichst zukunftsfähig und flexibel aufstellen“, rät der Geschäftsführer und Chef von 90 Mitarbeitern.

Quelle: Decathlon, Bildquelle: Decathlon / Goldbeck Solar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*