Newsticker

Geodis reduziert CO2-Bilanz

Geodis: Grafik

Seit Februar dieses Jahres betreibt Geodis eine neue multimodale Transportkette für den Güterverkehr zwischen Hendaye (französisch-spanische Grenze) und Metz (deutsch-französische Grenze). Seit diesem Sommer werden fünf bis sechs Züge pro Woche auf dieser Route eingesetzt. In Kombination mit einem lokalen „Haus-zu-Haus“-Service reduziert das alternative Angebot die Staus auf europäischen Straßen sowie den CO2-Fußabdruck der Fracht auf diesem Korridor.

Dieser neue Transportservice richtet sich an Unternehmen, die Waren aus Spanien und Portugal in den Norden Frankreichs, nach Deutschland, in die Benelux-Länder und nach Osteuropa exportieren oder aus diesen Ländern importieren, beispielsweise für den Einzelhandel, den Automobilsektor und die Industrie.

Mit dieser Strecke, die von Geodis betrieben wird, bietet das Unternehmen eine End-to-End-Logistiklösung auf einer 1.100 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Hendaye und Metz. Dieser Service beinhaltet eine Anlieferung per LKW auf der letzten Meile vor Ort. Langfristig ist ein Zwischenstopp in Paris auf der Geodis Logistikplattform in Bonneuil-sur-Marne geplant.

„Dieser neue multimodale Service wird die Anzahl der Fahrzeuge auf der Straße jedes Jahr um bis zu 11.500 LKWs reduzieren, wodurch wir dem derzeitigen Fahrermangel und der Verkehrsüberlastung Abhilfe schaffen“, sagt Olivier Royer, Executive Vice President Road Transport bei Geodis. „Darüber hinaus werden wir eine spürbare Auswirkung auf den CO2-Fußabdruck der Frachttransporte zwischen Frankreich und Spanien verzeichnen, da die CO2-Emissionen pro transportierter Tonne deutlich reduziert werden.“

Der von Geodis betriebene „Haus-zu-Haus-Service“ umfasst das Cross-Docking in eigenen Lagern am jeweiligen Ende der Strecke sowie Gütertransporte von Metz zu den End-Destinationen in Nordeuropa oder auf der Iberischen Halbinsel, die mit der eigenen Fahrzeugflotte durchgeführt werden.

„Diese multimodale Lösung ermöglicht es, Laufzeiten ähnlich wie im Straßengüterverkehr zu erreichen“, erklärt Olivier Royer. „Auf diese Weise können wir ein hohes Transportvolumen zu angemessenen Kosten garantieren und gleichzeitig bestimmte Faktoren wie steigende Dieselpreise, saisonale Schwankungen beim LKW-Transport oder die Kosten für Rücktransporte, die normalerweise den LKW-Transport beeinflussen, eliminieren.“

Die SNCF hat sieben Millionen Euro in die Modernisierung der Bahnlinie und der Züge investiert, um den Transport von Gütern aller Art in verschiedenen Verpackungsarten (Paletten, Spulen usw.) zu ermöglichen. Außerdem wurde ein neues Tracking- und Managementsystem zur Überwachung und Verwaltung von Frachtsendungen eingerichtet, mit dem Kunden den Verlauf ihrer Sendung in Echtzeit verfolgen können.

Geodis wiederum gewährleistet seinen Kunden eine Servicegarantie, indem das Unternehmen im Falle eines Zwischenfalls mit Hilfe von 3.800 Fahrzeugen der Geodis-Flotte oder seiner Transportpartner alternative Transportmöglichkeiten auf der Straße anbietet.

Quelle: Geodis, Grafik: Geodis

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*