Newsticker

Budapest Airport steigert Frachtrate um 59,8 Prozent

Symbolbild: Frachtflugzeug

Am Flughafen Budapest (BUD) setzt sich der Frachtboom der letzten Jahre fort. 2018 stieg das Cargovolumen um 14,9 Prozent und übertraf damit die Wachstumsrate des Passagierverkehrs. Innerhalb von drei Jahren ist das Frachtaufkommen am Budapest Airport um 59,8 Prozent gestiegen. Dieses Wachstum gilt als Indikator für den Aufschwung der zentral- und südosteuropäischen Wirtschaft und ihrer exportorientierten Industrien.

Das Gesamtvolumen der 2018 in BUD umgeschlagenen Fracht betrug 146.113 Tonnen. Dieses Volumen setzt sich zusammen aus der Kombination von Frachtfliegern, Belly Cargo und Express-Fracht von Kurierunternehmen wie DHL, TNT, UPS und FedEx. Letztere erzielten unter anderem aufgrund der Entwicklung des E-Commerce in Ungarn und Mitteleuropa hervorragende Ergebnisse.

Der Großteil der in BUD umgeschlagenen Luftfracht setzt sich aus Elektronik, Mobiltelefonen, Computer- und Autoteilen sowie Pharmaprodukten zusammen. Darüber hinaus wurden 2018 auch ungewöhnliche Güter exportiert, darunter ungarische Kälber nach Israel sowie erstklassige Rennpferde nach China und Russland. Die internationale Nachfrage nach dem Transport von Gütern mit besonderem Pflegebedarf steigt kontinuierlich.

„Wir fokussieren uns darauf, die idealen Bedingungen in Budapest optimal zu nutzen und Budapest Airport zu einem der bedeutendsten Cargo-Hubs der Region Zentral-Ost-Europa zu entwickeln. Dazu müssen wir die notwendigen Technik-, Sicherheits- und Verkehrsbedingungen schaffen – die Umsetzung entsprechender Projekte ist im vergangenen Jahr gestartet und wird noch in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen“, sagt René Droese, Cargochef am Budapest Airport. Er fügt hinzu: „Wir werden unsere Marketingaktivitäten von Ostasien bis Nordamerika weiter fortsetzen, um unseren Logistik- und Geschäftspartnern in Ungarn weiterhin eine stabile Basis bieten zu können, von der aus sie ihre Ziele erreichen können.“

In den vergangenen Jahren wurden täglich mehrere Jumbo-Frachter am Budapest Airport verladen, darunter die Boeing B-747 von Cargolux, AirBridgeCargo und Silk Way West sowie die von Turkish Cargo und Qatar Airways Cargo eingesetzten Maschinen Airbus A330 und Boeing B-777F. Um diesem Aufkommen weiterhin gerecht zu werden, sind Investitionen in die Infrastruktur des Airports unerlässlich. Die im Rahmen des Entwicklungsprojekts „BUD:2020“ entstehende Cargo City wird in Kürze an internationale Logistikunternehmen übergeben. Der Gesamtwert dieses Projekts beträgt im Jahr 2019 46 Millionen Euro, welche vom Flughafen Budapest selbst finanziert werden.

Quelle: Budapest Airport, Bild: ©Dushlik / Fotolia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*