Newsticker

UPS reduziert durch E-Lastenfahrräder Emissionen in der Kieler Innenstadt

UPS: Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer auf dem UPS E-Lastenfahrrad

UPS hat agekündigt, dass es sein nachhaltiges Lieferkonzept nun auch in Kiel umsetzt. Von einem Micro-Depot am Sophienblatt holen Zusteller die Pakete ab und stellen diese mit zwei E-Lastenfahrrädern in der Innenstadt (Vorstadt und Altstadt) zu. Durch den Einsatz der E-Lastenfahrräder spart UPS täglich den Einsatz eines 7,5 Tonnen Dieselfahrzeugs im Innenstadtbereich.

„Mit der Umstellung der 160 Haltepunkte auf Zustellung mit E-Lastenfahrrädern in der Kieler Innenstadt, tragen wir dazu bei, Emissionen und Staus in der Stadt zu verringern. Wir haben schnell einen Partner gefunden, der uns einen geeigneten Platz für das Micro-Depot zur Verfügung stellen konnte. Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung war der Schlüssel zum Erfolg dieses Projekts“, sagte Christian Luner, UPS Center Manager in Kiel. „Als Unternehmen haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen unserer Bodenaktivitäten bis 2025 um 12 Prozent zu senken. Die Umstellung auf Lieferungen mit E-Lastenfahrrädern, wie wir es hier in Kiel gemacht haben, ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg, die Umweltauswirkungen von Paketzustellungen zu reduzieren.“

Seit Dezember erfolgen Lieferungen und Abholungen mit elektrisch unterstützten Box Movr Lastenfahrrädern. Die Besonderheit dieser Fahrräder ist die abnehmbare, modulare Box, die den UPS Zustellern ein schnelles Be- und Entladen der Lastenfahrräder ermöglicht. Statt die Box neu zu beladen, muss der Fahrer nur noch die leere Box am Mini-Hub gegen eine mit Paketen gefüllte austauschen – dies dauert meist weniger als zwei Minuten. Der Laderaum der E-Lastenräder kann ein Volumen von 1,7 Kubikmetern fassen. Mit einem Leergewicht von nur 135 Kilogramm und einem maximalen Gesamtgewicht von 350 Kilogramm können sich die Fahrer auf die Unterstützung des 250W Elektromotors verlassen.

Mit dem City Logistik Projekt unterstützt UPS den Luftreinhalteplan der Stadt Kiel. Am 6. Februar besuchte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) das Micro-Depot, um sich selbst vom Erfolg der City Logistik Lösung zu überzeugen. „Moderne E-Mobilität in Kiel bedeutet auch, dass Pakete anders zu den Empfängerinnen und Empfängern gebracht werden als bisher – vor allem in der Innenstadt“, sagte Kämpfer. „Als Stadt möchten wir mehr E-Fahrzeuge und mehr Fahrräder auf den Kieler Straßen sehen. Dazu passt diese neue Zustellungsform von UPS ganz hervorragend.“

Die Erfolgsgeschichte der UPS E-Bikes und City Logistik Lösungen begann 2012 in Hamburg. Das Logistikunternehmen betreibt innerstädtische Lieferprojekte mit Zustellungen zu Fuß per Sackkarre und per Lastenfahrrad in mehr als 30 Großstädten weltweit, darunter Löwen (Belgien), Paris und Toulouse (Frankreich), Köln, Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Herne, Karlsruhe, Mannheim, München, Offenbach und Oldenburg (Deutschland), Dublin (Irland), London (Großbritannien) sowie die US-amerikanischen Städte Pittsburgh und Seattle.

Mit dem Ansatz der „rollenden Labore“, einer Flotte von mehr als 10.000 emissionsarmen Fahrzeugen, analysiert UPS, welche alternativen Kraftstoffe und Spitzentechnologiefahrzeuge sich am besten für unterschiedliche Routen und Einsatzgebiete eignen. Dazu zählen mit Ethanol- Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge sowie Fahrzeuge mit Elektro-, Hybridelektro-, hydraulischem Hybrid-, Erdgas- oder Flüssigerdgasantrieb.

Quelle: UPS, Bild: © UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*