Newsticker

TIS präsentiert Roadmap zum wettbewerbsfähigen Güterverkehr

Symbolbild: Luftbild Güterzüge

Mit seinem 2012 erschienenen Weißbuch ist es dem Technischen Innovationskreis Schienengüterverkehr (TIS) gelungen, Basis-Innovationen für Güterwagen erfolgreich auf den Weg zu bringen. Jetzt setzen die dreizehn im TIS vertretenen namhaften Unternehmen der Bahnbranche zum nächsten Schritt an: den Innovativen Güterwagen zum intelligenten Güterzug zusammenzufügen. Gemeinsam legen sie im neuen Weißbuch „IG2“ ihre Roadmap zum wettbewerbsfähigen Schienengüterverkehr dar und positionieren sich zu Kernfragen von Innovation, Digitalisierung und Automatisierung des Schienengüterverkehrs.

„Wir haben für unser neues Weißbuch bewusst den Titel „IG2“ gewählt“, erläuterte Jasmin Bigdon von SBB Cargo für den TIS bei der Begrüßung der mehr als 100 Gäste, die zur Präsentation des Weißbuchs auf den Messestand der SBB Cargo auf der Transport Logistic gekommen waren. „IG2“ steht für Innovativer Güterwagen und Intelligenter Güterzug, die gemeinsam mehr sind als die Summe beider Teile. „Zusammen können sie einen enormen Produktivitätsschub auslösen und den Weg für einen digitalisierten, automatisierten und logistikorientierten Schienengüterverkehr des 21. Jahrhunderts ebnen“, unterstrich Bigdon das Potenzial des TIS-Ansatzes.

Auf 65 Seiten skizziert das Weißbuch die TIS-Roadmap zum wettbewerbsfähigen Schienengüterverkehr. Gemeinsam ziehen die beteiligten Unternehmen eine erste Bilanz ihrer erfolgreichen Initiative zum Innovativen Güterwagen, stellen die entwickelten Basis-Innovationen vor und zeigen auf, welche Ansätze und Innovationen sich in den Demonstrator-Zügen als erfolgsversprechend herauskristallisieren.

In seinem zweiten Abschnitt beschreibt das Weißbuch den eingeschlagenen Weg zum intelligenten Güterzug. Eine zentrale Rolle weisen die Herausgeber dabei der Einführung einer Digitalen Automatischen Kupplung (DAK) zu. Die im TIS vertretenen Unternehmen sehen sie als Herzstück einer erfolgreichen Digitalisierungs- und Automatisierungsstrategie im Schienengüterverkehr. Neben der Einführung der DAK will sich der TIS künftig vor allem den Feldern „Automatisierte Betriebsabläufe“, „Energie- und Datenmanagement“ sowie „Elektro-pneumatische Bremse“ widmen.

Das Weißbuch legt detailliert dar, welche Schritte die beteiligten Unternehmen in den einzelnen Innovationsfeldern künftig in den Mittelpunkt ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellen – von der Automatisierung der Bremsprobe über die Definition einheitlicher Schnittstellen für das Energie- und Datenmanagement bis hin zur effizienten, zustandsorientierten Instandhaltung.
„Für den TIS ist klar: Innovative Güterwagen und Intelligenter Güterzug bilden Meilensteine auf dem Weg zum wettbewerbsfähigen Schienengüterverkehr“, betonte Thomas Jäger von der DB Cargo AG beim Präsentationstermin.

An die anwesenden Vertreter aus Politik und Bundesverkehrsministerium appellierte TIS-Sprecher Jürgen Hüllen von der VTG AG, diesen Prozess politisch und finanziell im nötigen Rahmen zu unterstützen. Die anstehenden Innovationen rund um den intelligenten Güterzug erforderten eine intensive Abstimmung im Sektor und zögen hohe Investitionskosten nach sich, so Hüllen. Beides trifft insbesondere auf die Migration der DAK zu, die in einem europaweiten Prozess erfolgen muss.

Die Herausgeber des Weißbuchs mahnen weitere Verbesserungen an, damit die Schiene ihren Anteil am Verkehrsträger-Mix im gewünschten Maß ausbauen kann. Das Feld reiche vom Ausbau der Infrastruktur über die Einführung von ETCS-Signaltechnik hin zur Schaffung fairer Wettbewerbsbedingungen zwischen Straße und Schiene.

Quelle: TIS, Bild: ©den-belitsky / Fotolia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*