Newsticker

Neunauge und Fischotter: Bremenports schafft neuen Lebensraum am Lunenebenarm

Bremenports: Logo

Aus einem artenarmen, weitgehend kanalisierten Gewässer wird ein mäandernder Bachlauf, der Flora und Fauna beste Lebensbedingungen bietet. Dies ist das Ziel einer Ausgleichsmaßnahme, die die Hafenmanagementgesellschaft Bremenports derzeit am Mittel- und Oberlauf der Billerbeck durchführt.

Die Billerbeck ist ein linkes Nebengewässer der Lune. Ihre Lauflänge beträgt insgesamt rund elf Kilometer, das Einzugsgebiet umfasst insgesamt 41,33 Quadratkilometer und befindet sich in den Landkreisen Osterholz und Cuxhaven, auf Flächen der Gemeinden Axstedt, Holste und Beverstedt-Bokel. Das Gebiet steht als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet und Naturschutzgebiet unter Naturschutz.

Zusammen mit dem Unterhaltungsverband Lune wurde ein ergänzendes Maßnahmenkonzept für die verfügbaren Flurstücke entlang der rund fünf Kilometer langen Fließstrecke der Billerbeck zwischen den Eisenbahnunterquerungen südlich von Stubben und nordöstlich von Axstedt aufgestellt.

An der Billerbeck wird eine umfassende Renaturierung einer Gewässeraue realisiert, die sowohl das aquatische System des Gewässers an sich als auch auenbezogene Maßnahmen umfasst. In der Gesamtplanung sind auch Maßnahmen zur Umgestaltung des Stubbengrabens, Maßnahmen am Oldendorfer Bach und im Großen Moor enthalten.

Auf einer Länge von 2.850 Metern wird die Billerbeck in einen mäandrierenden Verlauf verlegt, dazu wird auf abschnittsweise auf eine Länge von 1.600 Metern Kies eingebaut. Um das Gewässer zu lenken, werden 30 Grundschwellen und Totholz eingebaut. In den Randbereichen entstehen sieben Stillgewässer und 25 Blänken. In den Ausgrabungsflächen wird der Oberboden gegen Unterboden getauscht. Überschüssiger Oberboden aus dem Gewässerbereich wird zur Verbesserung der Bodenstruktur auf Ackerflächen aufgebracht. Torfhaltige und lehmhaltige Böden werden in ein nahegelegenes Moor verbracht, um dort die Moorentwicklung zu fördern.

Die flächigen Auebereiche, die an die Billerbeck angrenzen, werden zu hochwertigen Grünland-, bzw. Gehölzlebensräumen entwickelt. Direkt neben dem Bachlauf entstehen nährstoffarme Sukzessionsbereiche, in denen eine natürliche Entwicklung zugelassen wird.

Durch die Maßnahmen direkt an der Billerbeck wird die Eignung dieses Baches als Lebensraum für Pflanzen und Tiere optimiert. Bei den Fischen ist mit einer Zunahme der Artenvielfalt und Besatzdichte, z.B. mit einer deutlichen Bestandsverbesserung bei den geschützten Neunaugen, zu rechnen. Außerdem werden die Voraussetzungen für die Ansiedlung von Meerforellen geschaffen. Bei der beabsichtigten Verbesserung des Fischbestandes ist mit der Ansiedlung des Eisvogels zu rechnen und auch der Fischotter wird zukünftig an der Billerbeck sehr gute Lebensraumbedingungen vorfinden.

Mit dieser Kompensationsmaßnahme wird ein Flächenpool geschaffen, der für die Kompensation hafenbezogener Eingriffsvorhaben geeignet ist. Die Baumaßnahmen verursachen Kosten von rund 1,6 Millionen Euro brutto.

Bremenports-Geschäftsführer Robert Howe hob die enge Zusammenarbeit mit den Landkreisen und dem Unterhaltungsverband Lune hervor: „Gemeinsam ist es gelungen, für die Billerbeck ein überzeugendes Renaturierungskonzept zu erarbeiten. Unser Anspruch ist es, hier einen ökologisch hochwertigen Bereich zu entwickeln. Zugleich schaffen wir die Voraussetzungen, bei künftigen Hafenbauprojekten auf diese Flächen als Kompensationsmaßnahmen zurückgreifen zu können. Sowohl die Natur als auch der Hafen gewinnen dabei.“

Quelle: Bremenports, Bild: Bremenports

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*