Newsticker

DPDHL: Global Volunteer Day 2019

DPDHL: Global Vlunteer Day 2019

Vom 16. bis 29. September ist es wieder soweit: Deutsche Post DHL Group veranstaltet den „Global Volunteer Day“ (GVD), an dem Mitarbeiter dazu aufgerufen sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Dieses Engagement spiegelt sich in tausenden lokalen gemeinnützigen Projekten wider.

So werden unter anderem Mentorenprogramme umgesetzt, Flüchtlingshilfe geleistet, zahlreiche Umweltprojekte unterstützt, Unterkünfte für Bedürftige geschaffen oder junge Menschen dabei unterstützt, ihre beruflichen Chancen zu verbessern. Indem sie ihre Kompetenzen, Zeit und ihr Engagement einbringen, leisten die Mitarbeiter einen ganz individuellen wirkungsvollen Beitrag für Gesellschaft und Umwelt. Thematisch knüpfen die Hilfsaktionen darüber hinaus an die Nachhaltigkeitsstrategie von Deutsche Post DHL Group an, die drei Programme umfasst: Umweltschutz (GoGreen), Katastrophenmanagement (GoHelp) und Verbesserung von Berufschancen (GoTeach).

„Volunteering kann sowohl eine einflussreiche als auch erfüllende Erfahrung sein. Als einer der weltweit größten Arbeitgeber können wir einen echten Beitrag leisten und Veränderungen in den Gemeinschaften auf der ganzen Welt bewirken. Deshalb ist gesellschaftliches Engagement fest als Kernziel in unserer Strategie verankert“, betont Monika Schaller, Leiterin Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung bei Deutsche Post DHL Group. Um Mitarbeiter für gesellschaftliches Engagement zu motivieren und bei ihren individuellen Projekten zu unterstützen, wurde der „Living Responsibility Fund“ geschaffen, auf den sich Mitarbeiter bewerben können. Dieser gewährleistet ihnen eine finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Projekte. Um eine nachhaltige Wirkung und langfristigen Erfolg zu erzielen, arbeiten Mitarbeiter darüber hinaus bei der Realisierung ihrer Ideen oftmals mit Organisationen vor Ort zusammen. Auch begleiten viele von ihnen die Projekte langfristig und bauen so eine starke Verbindung zu ihren Partnerorganisationen auf.

Vom Auszubildenden bis zum Manager engagieren sich die Mitarbeiter in Projekten, die eine Herzensangelegenheit für sie darstellen und nutzen ihre Stärken, um weltweit die Gesellschaft positiv mitzugestalten. Insgesamt soll der GVD zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, von der sowohl die Mitarbeiter als auch die Gesellschaft profitieren. Im Jahr 2018 engagierten sich hierbei insgesamt rund 123.000 Mitarbeiter, davon 50.000 Spender und 73.000 aktiv, die mehr als 374.000 Stunden in 3.345 Projekte investierten.

„Ich bin wirklich beeindruckt davon, wie viel Zeit und Energie, ganz zu schweigen von Leidenschaft und Engagement, unsere Mitarbeiter in gemeinnützige Projekte investieren“, sagt Schaller. „Die Volunteering-Aktivitäten schaffen einen echten Mehrwert für unser Unternehmen, ebenso wie ihre inspirierenden Erfahrungen. Und das ist es, worum es beim Volunteering geht.“

Als eine solche Inspiration gilt auch Insa Speckhahn, Rechtsanwältin bei Deutschen Post DHL Group. ihre Geschichte begann 2016 mit einer einfachen Schulung zur Integrationslotsin und endete mit einer Vormundschaft für den 15 jährigen Nderim, einem unbegleiteten Flüchtlingskind aus Afghanistan. Sie hilft ihm beim Lernen der deutschen Sprache, sie gehen gemeinsam ins Kino oder lesen Comics, über die sie danach gemeinsam diskutieren. „Ich bin stolz, dabei sein zu dürfen und sehen zu können, wie Nderim aufwächst“, sagt Speckhahn. „Das breite Lächeln in seinem Gesicht, als wir ihm zum Beispiel Anfang dieses Jahres sein erstes Fahrrad gekauft haben, ist die beste und wundervollste Belohnung, die man sich für sein Engagement vorstellen kann.“ Ihr Beispiel zeigt die langfristige und oftmals emotionale Verbundenheit der Mitarbeiter zu ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Quelle: DPDHL, Bild: ©tashka2000 – Fotolia

1 Kommentar zu DPDHL: Global Volunteer Day 2019

  1. Peter B. Sanden // 23. September 2019 um 10:29 // Antworten

    Gute Idee wenn dem Glauben Taten folgen. Ich engagiere mich mich für berufliche Perspektiven junger Südafrikaner in Durban und unterstütze auch Kleinstunternehmer sich eine Zukunft aufzubauen. Dafür brauche ich auch die Unterstützung von Unternehmen und als deutscher Vetreter in diesem Sozialprojekt habe ich auch auf Unterstützung von deutschen Niederlassungen in Durban gehofft. KEIN Unternehmen hat sich für ein Gespräch für eine Zusammenarbeit interessiert noch wurde ein Gespräch angeboten. Weder DHL, Schenker, Kühne+Nagel, Dachser, also all die mit den großen Namen und großen Worten!
    Mit solchen großspurig angekündigten Veranstaltungen sollte man vorsichtig sein wenn sich jemand hinter die Kulissen wagt. Gerade in afrikanischen Ländern sollte man mit „Pseudo-Voluteering“ die Menschen nicht „verarschen“ sondern Taten sprechen lassen!!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*