Newsticker

FZI Forschungszentrum Informatik


Email:
cardeneo@fzi.de
Telefon:
+49 721 9654 310
Fax:
+49 721 9654 311
Adresse:

Haid-und-Neu-Straße 10-14
76131 Karlsruhe

Deutschland


Das FZI Forschungszentrum Informatik hilft Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen dabei, die neuesten Methoden und Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Betriebswirtschaft in wirtschaftlichen Erfolg umzusetzen. Wir entwickeln für unsere Geschäftspartner Organisationslösungen, Softwarelösungen und Systemlösungen für innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse. Rechtlich selbständig, ist das FZI personell eng mit der Hochschule verflochten. Professorinnen und Professoren der Universität Karlsruhe engagieren sich am FZI aktiv für den Technologietransfer. Ihnen steht ein stets junges Team hochqualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite. Die Forscher sind Absolventen der Universität Karlsruhe oder befreundeter Partnerhochschulen. Diese enge Verbindung mit der Wissenschaft stellt sicher, dass neueste Forschungserfolge schnell in innovative Lösungen für Unternehmen fließen.

Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg.

Software gilt heute unumstritten als Motor der modernen Wirtschaft. Informatik ist ihr Rohstoff. Aber wer kam schon vor zwei Jahrzehnten auf die Idee, dass man für die damals noch junge Informatik eine schlagkräftige Transfereinrichtung brauchen könnte? – Das Land Baden-Württemberg und die Universität Karlsruhe (TH).

Gemeinsam gründeten sie 1985 das FZI Forschungszentrum Informatik. Sie gaben ihm die Aufgabe, der mittelständisch geprägten Wirtschaft des Landes den Weg zu den neuesten Erkenntnissen der Informatik zu ebnen.

Erfolgreicher Technologietransfer hat an der Universität Karlsruhe eine lange Tradition. Informatik-Lösungen an den Mittelstand zu bringen stellte vor 20 Jahren dennoch eine echte Herausforderung dar.

Das FZI hat sie gemeistert.

Heute beläuft sich der Anteil der kleinen und mittelständischen Unternehmen an den Wirtschaftserträgen der Transfereinrichtung auf 70 Prozent. Das Ziel des Landes ist erreicht, jene Unternehmen, die keine eigenen Forschungskapazitäten vorhalten können oder wollen, beim Einsatz und der Anwendung neuer Technologien zu unterstützen. Das FZI hat sich zu einem zentralen Knotenpunkt im Netzwerk regionaler Anbieter innovativer Anwendungen der Informatik entwickelt und internationale Bedeutung gewonnen.