Newsticker

Noatum Logistics setzt auf LFS.wms in der Cloud

Integrierte oder eigenständige Lösung: Vor dieser Wahl stand der spanische Logistikdienstleister Noatum Logistics vor der Entscheidung für eine Lagerverwaltungssoftware im neuen Lager in Barcelona. Schnell war klar, dass nur eine Gesamtlösung, die alle Prozesse zentral abbildet und verwaltet, dem geplanten Wachstum des Unternehmens langfristig standhalten kann. Die Entscheidung fiel deshalb auf das Lagerführungssystem LFS.wms der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG).

Die Software bietet Noatum Logistics die notwendige Flexibilität in der Aufschaltung neuer Mandanten oder der Anpassung von Prozessen. Darüber hinaus ist LFS.wms als Cloud-Lösung verfügbar – eine weitere Anforderung des Logistikdienstleisters, um auf dem rasant wachsenden Logistikmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Noatum Logistics ist einer der führenden Logistikanbietern in Spanien und in der Türkei. Auch auf dem internationalen Markt ist das Unternehmen mit mehr als 400 Mitarbeitern in sieben Ländern erfolgreich. „Für unser neues Lager in Barcelona benötigten wir ein System, das mitwächst, sich flexibel anpassen lässt und als Cloud-Lösung verfügbar ist“, sagt Santiago Heras, Warehouse Manager bei Noatum Logistics. Schnell war klar, dass ein einfaches Logistikmodul, das an die Speditionssoftware angebunden wird, funktional nicht ausreicht, um die umfangreichen Prozesse im Lager zu steuern. Die Entscheidung fiel auf die neueste Version des Lagerführungssystems LFS.wms – mit dem System hat der Warehouse Manager bereits in der Vergangenheit gearbeitet und ist bis heute überzeugt von der Performance und der Flexibilität.

In 35 Tagen zur Cloud-Lösung
Eine Anforderung von Noatum Logistics bei der Einführung des neuen Lagersystems war, keine Einbußen hinsichtlich Agilität und Flexibilität in den Prozessen zu verzeichnen. Die Umstellung von einer zuvor papierbasierten Lagerverwaltung auf LFS.wms gelang reibungslos. Im Lager in Barcelona befinden sich 8.700 Lagerplätze in vier Lagerbereichen. Neben einem Nachschubbereich und einem Blocklager gehören dazu auch ein Bereich zur dynamischen Kommissionierung und zur Festplatzkommissionierung. Pro Monat treffen bis zu 14.000 Paletten im Lager ein. Neben dem Handling der unterschiedlichsten Artikel bewältigt LFS.wms auch den Durchsatz von 500 Aufträgen pro Tag sowie ein Kommissioniervolumen von 50.000 Vorgängen pro Monat – ein hohes Pensum, das ohne eine leistungsfähige Software langfristig nicht mehr zu bewältigen gewesen wäre. Und Noatum Logistics plant weiteres Wachstum.

Vor diesem Hintergrund war für das Unternehmen ebenso eine leichte Adaption der für Barcelona definierten Prozesse wichtig. LFS.wms gibt Noatum Logistics die Möglichkeit und die Flexibilität, neue Prozesse selbst anzupassen, neue Mandanten eigenständig aufzuschalten und somit unabhängig zu bleiben. Der Betrieb der Software in der Cloud hat für den Logistikdienstleister darüber hinaus entscheidende Vorteile: Durch die Auslagerung der Serviceinfrastruktur und der dazugehörigen Serviceleistungen kann sich das Unternehmen voll und ganz auf seine Kernkompetenzen konzentrieren – Investitionen in teure IT-Strukturen entfallen. Außerdem bringt E+P das technische Know-how gleich mit. Darüber hinaus lassen sich neue Mandanten dank der flexiblen Rechenpower bequem und schnell hinzufügen.

„Für uns hatte das LFS-Projekt höchste Priorität. Der Logistikmarkt entwickelt sich mit einer rasanten Geschwindigkeit. Da wollten wir keine Zeit verlieren“, sagt Santiago Heras. „Aufgrund der zahlreichen Referenzen wussten wir, dass die EPG in der Lage ist, ein solches Projekt in Rekordzeit umzusetzen.“ Innerhalb von nur 35 Tagen ging LFS.wms in den Produktivbetrieb und macht sich bereits ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme positiv bemerkbar.

Quelle + Fotoquelle: E+P

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*