Newsticker

Gebrüder Weiss schließt Eingliederung der DTC ab

Gebrüder Weiss: Alexander Eberharter

Aus der Deutschen Transportkompagnie Erich Bogdan GmbH & Co. KG (DTC) wird Gebrüder Weiss: Am 1. Januar 2019 wird der zweijährige Übergangsprozess infolge der Akquisition mit einer Umfirmierung abgeschlossen. Anfang 2017 hatte das international tätige Transport- und Logistikunternehmen die DTC erworben und die drei Standorte Nürnberg, Loßburg und Lüdenscheid in das eigene Netzwerk integriert. Die rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren übernommen worden. Die DTC-Fahrzeuge sind weiterhin im Einsatz, werden aber bei Neuanschaffungen durch die orangen Gebrüder Weiss-Lkw ersetzt.

„Wir haben die DTC während der vergangenen zwei Jahre nach und nach orange eingefärbt. Es war uns wichtig, dass der Übergang für unsere Mitarbeiter und Kunden fließend ist“, sagt Alexander Eberharter, Niederlassungsleiter Gebrüder Weiss Nürnberg (bisher DTC). Die Geschäftsprozesse wurden aufeinander abgestimmt und die Dienstleistungen zusammengeführt. Für die Zukunft sind Investitionen in die Digitalisierung sowie die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern geplant.

Standort Nürnberg als strategisches Hub

National und international bietet Gebrüder Weiss umfangreiche Transportservices im Bereich Landverkehr, Luft und Seefracht sowie Logistiklösungen an – speziell auch für die Automobil- und High-Tech-Branche. „Bisherige Kunden der DTC profitieren schon seit einiger Zeit vom erweiterten Serviceportfolio und den weltweit einheitlich hohen Qualitätsstandards innerhalb des Gebrüder-Weiss-Netzwerks“, sagt Eberharter. Im Zentrum der Logistikaktivitäten liegt der Standort in Nürnberg, der die süddeutschen Gebrüder Weiss-Standorte in Passau, Memmingen, Lindau, Aldingen und Esslingen ergänzt. Mit einer Umschlagsfläche von 11.500 Quadratmetern und 19.200 Quadratmetern Logistikfläche eignet sich der fränkische Standort ideal als Drehscheibe für Transporte zwischen Deutschland und Österreich sowie Richtung Mittel- und Südosteuropa. Schon jetzt werden Verkehre aus Bulgarien, Österreich, der Schweiz, Tschechien oder Ungarn über das Hub geleitet und optimiert.

Quelle: Gebrüder Weiss, Bild: Gebrüder Weiss

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*